h1

Prüfungen

16. Oktober 2008

Wir werden im Leben ja täglich aufs Neue geprüft. Die Frage ist nur: Wer prüft hier eigentlich. Der liebe Gott? Das Schicksal? Und warum werden wir geprüft? Um ein Level weiter zu kommen, weil wir den Entgegner (die gemeine Masse der Buchmessenbesucher) besiegt haben? Oder es ggf. nochmals probieren müssen?

Meine Prüfüngen der letzten Tage:

  • Polizei und Ordnungsamt prüften mein verbotenes Fahrradfahren in der Fussgängerzone. Das freundliche Gespräch („Ay wisse Sie net, dass ma hier in der Fussgängerzooon net fahre derf? Wie lange wohne Sie dann schon hiea?“) kostete nur 10 Euro. Wieso kommt man sich dabei eigentlich wie ein Schwerverbrecher vor?
  • Möglichst unbeschadet durch möglichst viele Gänge der Buchmesse an den sogenannten „Fachbesuchertagen“ (ich glaube selbst der UPS-Zusteller mit Amazon-Päckchen gilt als Fachbesucher) durchqueren und sich von wahnsinnigen Besuchern fern halten, die sich stündlich auf die Langenscheidt-Taschen stürzen oder sich vor dem GU-Kochstudio auf die Füße treten. Das ist eine körperliche Prüfung.
  • Noch eine Geduldsprüfung: Ehemalige Studienkollegen ertragen, denen man während einer Fachtagung begegnet und einem lang und breit erzählen, dass sie nun eine gut bezahlte Stelle an einer großen Einrichtung innehaben und an einem der wichtigsten Projekte unseres Arbeitsbereiches in Deutschland teilhaben. Mal ganz im Ernst: Was entgegnet man Leuten, die so selbstüberzeugt sind, dass sie platzen? Außer einem Lächeln und der Versicherung, dass man sich sehr für sie freut? (Was ich auch tue, aber ich bin eher eine Freundin der Bescheidenheit, wenn jemand toll ist, dann erkenne ich das schon selbst.)
  • Suchtfaktor prüfen: Der kleinen MJF die 2. Staffel von Dr. House unterjubeln und gucken was passiert. Ok, diese Prüfung habe ich nicht überstanden und bin zum Junkie geworden. Aber das ist einfach zu gut. Nachts murmele ich nun englische Fachbegriffe vor mich hin: MRI, brain biopsy, full blood work, cardiac arrest, epi, tumor markers, clot, intubation, clinic duty, bone marrow, underlying condition. Ich werde es nachträglich als Fortbildung beantragen.
Werbeanzeigen

2 Kommentare

  1. Hallo MJF,

    kannst du dich noch ans letzte Jahr Buchmesse (Dienstreise!) erinnern? Da konnte ich ja auch nicht widerstehen und habe die Ich-bin-eigentlich-zu-alt-für-die-Mainzelmännchentüte-Prüfung NICHT bestanden. Habe mich darüber aber gefreut wie ein kleines Kind :o)

    Und den Dr.-House-Virus kenne ich nur zu gut (obwohl ich leider nur die deutschen Vokabeln kenne). Wäre ich noch vor Ort, könnten wir die Krankheit gemeinsam versuchen zu kurieren. Wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!!

    Viele Grüße aus dem Rheinland,
    RWE


  2. Liebe RWE,

    ja, da erinnere ich mich gut dran. Buchmesse ist einfach immer Ausnahmezustand. Ich war ja jetzt schon einige Mal da und habe mich an die Kriegszustände gewöhnt. Was ich unbedingt noch mal erleben will, ist eine von diesen berühmt-berüchtigten After-Parties. Aber da muss ich wohl noch länger im Metier bleiben, bis man mal jemanden kennen lernt, der einen dazu einlädt.

    Dr. House ist super! Ich freue mich schon auf die dritte Staffel, die ich mir in der Bibliothek vorbestellt habe. Sie dürfte im Dezember eintreffen. :-)



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: