h1

Geh nach Südamerika

22. Mai 2012

Manchmal mag man, was man bei anderen liest. Weil es gerade zur Stimmung passt und vieles wahr ist. Hier also:

Go to South America

„Run away and stay off the beaten path. Get to know a foreign place, leave it with new friends. Eat with the locals, you might learn something. Eat everything that’s placed in front of your nose; even if it’s still squirming, you might walk away with a new favorite food. Avoid as much planning as possible; these plans will change anyway, often for the better. Be open, be kind, be appreciative of the world and all that’s in it. Give to those who need it, give to those who don’t need it. Travel cheaply in local transportation; your seat-mate may be a chicken, but it’s more awesome this way. Forget about comforts like wifi and hot showers. You don’t need them. You don’t need much. Carry little. Be a rogue. Be a tyrant. Go exploring for the sake of exploring. Have a fucking adventure. Tell your stories. Absorb your surroundings. Activate your curiosity. Walk until you can’t. Smile until it hurts. Go to South America.“

gefunden bei [The Squeaky Robot]

Ich würde vielleicht noch ergänzen: Ess alles, aber sei dir auch bewusst, dass alles schnell wieder herauskommen kann. Und korrigieren: Den Armen Kleingeld zu geben, ist keine Hilfe. Geld ingesamt dort zu lassen schon eher. An NGOs geben, die langfristig mit den Armen arbeiten noch besser. Und ja, man braucht weniger als man denkt! Viel weniger.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: