h1

about

ladymarrow

I´m vintage 82 and usually post from Germany. I have the slight impression that my mind is more active than the average. I question a lot and this defines me best. I am a TCK. I´m interested in anything cultural and holistic approaches of being. I believe in evolution/nature, in friendship/love, in music, in this being/power/idea that some people call God and which can never be understood, only felt. I believe in good in-depth conversations (even though real communication is sparse nowadays and therefore extremly precious when experienced), I believe in sleep/trying to shut off the analytic mind (especially mine), I believe in peace/equality. I believe that everybody can do something to make the world a better place. I fiercely believe that all changes start within our inner self. Life is change.

I blog for myself, for you, for the world.
Let´s say my name is Marie. Marie Jacqueline Frapeur.
And I´m taking detours to the marrow.

Ohne darüber nachzudenken
Ich will singen
so wie die Vögel singen
ohne darüber nachzudenken
wer mir zuhört
und was andere dabei denken. ~ Rumi ~

Consideration
„As soon as I desire I am asking to be considered. I am not merely here-and-now, sealed into thingness. I am for somewhere else and for something else. I demand that notice be taken of my negating activity insofar as I pursue something other than life; insofar as I do battle for the creation of a human world – that is a world of reciprocal recognitions.“ ~ Frantz Fanon ~

Neugierde
„Wenn euch mein Name als Anregung dient, die Essenz kennen und verstehen zu lernen, die ihr alle auf bestimmten Ebenen seid, erfüllt er seinen Zweck. Wenn ihr aber nur eure Neugierde befriedigen wollt, so müsst ihr wissen, dass euch dies niemals Wohl und Fortschritt bringen kann.“ ~ Raphael ~

Identity
„I don´t think identity´s fixed, the real, true self. It is constructed from historical processes: I´m the sum of that boy called a „coolie“, the Rhodes scholar, the socialist from Jamaica. Every identity that feels so solid is the result of excluding things you could have been. I go back to Jamaica and I adore it, but I couldn´t be a Jamaican. I ache for a parallel life I could have lived. I also couldn´t disappear into Englishness. I understand Britain; but I´m only British in a hyphenated way.“ ~ Stuart Hall ~

Dekonstruktion
„[Wir dekonstruieren] die Annahme eines rational und autonom handelnden, einheitlichen und selbstidentischen Subjekts. Statt Identität als individuelle Eigenschaft, als etwas Natürliches oder Gegebenes aufzufassen, werden die permanente soziale Herstellung und die Uneindeutigkeit von Identitäten betont. [Diese] sind kontigente, unstabile, flüssige, wandelbare und hybride, oft widersprüchliche Formen. Identität ist Verhandlungssache, ein Kampf um Bedeutungen innerhalb von Diskursen, Machtoperationen, sozialen Beziehungen oder Netzen.“ ~ A. Pott: Identität und Raum, in: Kulturelle Geographien. ~

Vom Sinn eines Tagebuchs
„Wir leben auf einem laufenden Band, und es gibt keine Hoffnung, dass wir uns selber nachholen und einen Augenblick unseres Lebens verbessern können. Wir sind das Damals, auch wenn wir es verwerfen, nicht minder als das Heute. Die Zeit verwandelt uns nicht. Sie entfaltet uns nur. Indem man es nicht verschweigt, sondern aufschreibt, bekennt man sich zu seinem Denken, das bestenfalls für den Augenblick und für den Standort stimmt, da es sich erzeugt. Man rechnet nicht mit der Hoffnung, dass man übermorgen, wenn man das Gegenteil denkt, klüger sei. Man ist, was man ist. Man hält die Feder hin wie eine Nadel in der Erdbebenwarte, und eigentlich sind nicht wir es, die schreiben; sondern wir werden geschrieben. Schreiben heißt: sich selber lesen.“ ~ Max Frisch ~

why I write
For fame? I’ve drunk my fill of poisoned wells.
For coin? Five cents a word comes mighty cheap.
To taste the love of life which thought compels?
Aye, that: and so that others smile – or weep.
~ Felix Dennis ~

Map me!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: