Archive for the ‘Barcelona’ Category

h1

Maradonavirus

23. Mai 2013

Hui… schon länger nichts geschrieben. Vermutlich weil ich arbeitstechnisch eingebunden bin. Und wenn ich nicht arbeitstechnisch eingebunden bin, dann mache ich Urlaub (in den zwei B Städten). Und werfe Bälle ins Leben und gucke, was das Leben zurückwirft.

Habe mein erstes Herpesrezidiv. Mein Herpes (HSV-1) habe ich mir vor 14 Monaten bei einem entfernten Verwandten von Diego Maradona geholt. Da hatte ich die Erstinfektion, so eine Art Mundfäule, mit Fieber und Schüttelfrost, richtig schlimm. Und an einem der unwirtlichsten Orte, die ich jemals aufgesucht habe. Das läutert. Danach haben die Viren sich erstmal schlafen gelegt und diesen Dienstag sind sie aufgewacht und haben Hallo gesagt, uns gibt es auch noch. Naja. So ist das halt. Man muss lernen zu teilen.

„De acuerdo. Nosotros, los argentinos, somos especialistas. Ni en el cajon podemos quedarnos tranquilos. Somos algo asi como ‚la crem de la crem‘ del quilombo universal.“

(Inés Fernández Moreno: Un amor de agua. Alfaguara, 1997)

h1

Europäerin?

9. September 2009

Wie schon die letzten zwei Jahre habe ich auch dieses Jahr eine Woche in Barcelona verbracht. Für mich jedes Mal wieder eine interessante Erfahrung. Erstens erfahre ich viel über Spanien (ein EU-Grenzstaat) und das Leben dort. Zweitens ist es lehrreich als Europäerin, weil man schon im Zug verschiedenen Nationalitäten begegnet. Angefangen beim Asylanten aus Senegal, der einen fragt, ob man in Deutschland „gut unterkommt“, bis hin zu schweizer Mädchen, die Philosophie studieren wollen und einem erkären, was die Schweiz im Innersten zusammenhält (im Gegensatz zu Spanien, das jedes Jahr mehr auseinanderzubrechen droht) und reizenden spanischen Omis, die zum Thema Computer sagen: „Nee, da lass ich die Finger von. Ich wische nur ab und zu den Staub ab“. (Im Original noch schöner: „Computadoras? No las toco! Solamente para quitarles el polvito de encima.“)

Ich liebe Europa und bin „inbrünstig“ Europäerin. Die Idee, Verschiedenes unter einem Dach zu haben, scheint mir nur logisch und es zeigt die Wichtigkeit auf, Toleranz zu üben. Andere Weisen zu akzeptieren und ihnen etwas abgewinnen zu können, auch wenn sie anders sind als das, was man bisher kannte. Wir können schließlich alle voneinander lernen. Auch verneige ich mich vor all denjenigen, die ihr Leben gelassen haben und lassen mussten. Nur deshalb sind wir heute an diesem Punkt. Von all dem Leid habe ich nichts mitbekommen, aber weil ich bin und sein darf, während sie nicht sein durften, will ich zumindest gedenken.

Jeder Mensch ist gleich. Sollte gleich sein. Jeder sollte würdig leben dürfen. Davon sind wir so weit entfernt. Wir können so leben, weil andere nicht so leben. (Die „Anderen“ kommen dann in Schrottbooten über das Mittelmeer, und wenn sie nicht ertrunken sind, dann leben sie noch heute von unseren Abfällen, blasen uns für 10 Euro, verkaufen uns Taschen für 50 Euro, die im Laden 50.000 kosten, ernten unsere Tomaten, damit Aldi sagen kann „Große Qualität. Kleine Preise.“). Es ist wirklich so und tut weh.

Von all dem Leid, habe ich nichts mitbekommen? Kann ich nur gedenken?

Das was ich dazu beitragen kann, damit die Welt gerechter wird, will ich tun. Was kann ich schon dafür, dass ich Europäerin bin? Nichts. Auch wenn das was in meiner Möglichkeit liegt, nur eine Kleinigkeit und ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Und auch wenn alle Korinthenkacker sagen werden, ja aber du trägst ja trotzdem Turnschuhe von Adidas. Und dann kaufst du T-Shirts aus Biobaumwolle? Und hast Ökostrom? Und kaufst fairtrade Schokolade. Du hast aber trotzdem einen iPod. Ja, verdammt! Ich kann eben nicht 100% nachhaltig sein. Aber ich mache was, ich verzichte auf einiges, was hier so zum Lebensstandard gehört, während ihr Scheißer nichts tut außer meckern und die Augen zumacht, weil das in Deutschland alles ziemlich weit weg von uns ist (im Gegensatz zu Spanien, da ist das alles sehr präsent). Der Mensch sieht nicht mehr, dass das Steak auf seinem Teller mal ein Tier war. Das gilt für grundsätzlich alles. Wir sehen keine Zusammenhänge, leben zusammenhangslos. Warum auch? Wir lernen die Tiere nie kennen. Und die Kinder nicht, die unsere Turnschuhe herstellen. Und deren Eltern, die im Meer ertrinken, nachdem sie das Ganze Geld im Dorf aufgetrieben haben um zu uns zu kommen, nach Europa. Warum bleiben sie nicht zu Hause? Warum ist Senegal nicht Deutschland?

Wir müssen für mehr Gerechtigkeit in der Welt einstehen. Es wird nie endgültige Gerechtigkeit geben (außer für die, die daran glauben, dass wir gerichtet werden, auf die eine oder andere Weise). Aber wir können das Ideal im Kopf haben. Und JEDER kann ETWAS tun.

Und wenn es nur „wählen gehen“ ist. Oder mal fairtrade Cashewnüsse kaufen, die das Doppelte kosten. Oder ein kleines Auto statt ein großes kaufen. Oder ehrenamtlich tätig werden, statt vor dem Fernseher zu versauern. Sich mit den eigenen Kindern zu beschäftigen, statt im Internet nach Pornos zu suchen. Geräte zu kaufen, die nicht nach zwei Jahren wieder kaputt sind. Nur soviele Lebensmittel kaufen, wie man wirklich braucht. Licht ausschalten. Fahrrad fahren. Hosen zweimal tragen. Oder dreimal. Mal einen Nachmittag mit der Oma verbringen. Nicht nach Dubai in Urlaub zu fliegen. Nur ein Mal pro Jahr nach Ibiza statt drei Mal. Oder noch besser nach Usedom.

Ich glaube, es steht außer Frage, wen ich wählen werde. Perfekt ist das zwar alles nicht, aber perfekt ist auf dieser Welt gar nichts. Wirklich gar nichts.

h1

Stormy Barcelona

19. August 2008

Das ist mal ein beeindruckendes Video! Danke an Tommy für den Hinweis.

h1

Objektorientierte Geschichten: Gefälschte Handtaschen

10. August 2008

Frauen und Männer dieser Welt, lernt Jerome kennen. Jerome ist Franzose, dunkelhaarig gelockt, schlacksiger Körperbau mit einer steilen Nase, die voll von seinem Biologie-Studium ist. Weshalb er sich letzten Freitag spontan ein Interrailticket gekauft hat und damit nach Barcelona gefahren ist. Die Fahrt war anstrengend, aber lustig, da er zwei Gleichaltrige aus Indonesien getroffen hat, die per EuroDomino Ticket durch Europa fahren, aussteigen, ein Foto machen und wieder einsteigen. Nur um am Ende ihrer Reise festzustellen, dass sie nun wissen, dass sich die Toiletten der französischen und der italienischen Nachtzüge gleichen, dass die Deutsche Bahn die schönsten Züge mit den unterkühltesten Schaffnern hat und dass sie mehr über die Verbindungen zwischen den Städten, als über die Städte selbst wissen.

Völlig übermüdet und verschwitzt kommt Jerome in Barcelona an. Unter den Brücken, die in die Stadt hinein führen und an denen der Zug vorbeifährt, sieht er schwarze Menschen hausen. Sie sind sehr schwarz und haben vermutlich 7.000 Euro dafür bezahlt, dass sie hier sind. Nun fährt der Zug unterirdisch und er kann sie nicht mehr sehen.

Er steigt an der Plaza de Catalunya zum ersten Mal an die Oberfläche. Sofort gerät er in einen riesigen Schwarm voller Mücken. Die Viecher sitzen im Café, gucken ihn mit ihren grün schimmernden Facettenaugen sinnentleert an, schlürfen an ihren Getränken und sind so unzulänglich bekleidet, dass man ihre weißen, haarigen Beine sieht und bei der weiblichen Spezies Blicke ins Innerste ermöglichen. Jeromes Kopf schmerzt. Kann das sein? Oder was waren das für Tickets gestern, die ihm die indonesischen Gleichaltrigen angeboten hatten? Er schüttelt sich, guckt nochmals zu den zahlreichen Straßencafés hinüber. Ach, es sind doch nur die Paket-Touristen, 5 Tage Barcelona für 250 Euro. Prost! Wer will da 7.000 Euro an irgendwelche Marrokaner zahlen, die einem nur eine sehr ungemütliche Überfahrt mit ungewissem Ziel anbieten?

Zwischen den Touristen breiten auf den Bürgersteigen Schwarzafrikaner Laken aus, auf denen sie gefälschte Handtaschen (Prada, Gucci, Fendi, YSL, Louis Vuitton) anbieten. An jeder Ecke des Lakens eine Schnur, die in der Mitte zu einer Schlinge zusammen führt. Jerome schlendert in der elenden Abendhitze die Ramblas entlang. Touristen, Bierdosen verkaufende Straßenhändler, geschlossene Blumenläden, Artisten, get-your-comic-in-20-min, Trickbetrüger und dazwischen die Schwarzafrikaner mit ihren aufmerksamen weißen Augen. Sie gucken rechts, sie gucken links. Nice bag for the lady, Mister?

Vielleicht hätte er doch mit seinen Eltern nach Deauville fahren sollen? Immer dieser Scheiß. Er hat keine Lust mehr auf das Familiengetue, keine Lust mehr auf die Mädchen reicher Eltern, die sich alle gleichen. Die alle diesen Taschen hinterher rennen. Lächerlich. Deshalb ist er hier, inmitten dieser Masse. Plötzlich heult neben ihm eine Polizeisirene auf („Tonino tonino toninooo“). Wie in einer perfekten Choreografie, ziehen alle Schwarzafrikaner gleichzeitig an ihrer Schlinge, alles verschwindet in dem Sack aus Laken und ein schwarzer Schwarm rennt unter lauten Rufen hinein ins Barrio Gótico, in dessen engen, nach Urin stinkenden Gässchen die Flucht vor dem Polizeitauto erneut möglich ist. Die Ware ist gerettet. Das Leben vorerst auch.

Jerome bleibt weitere 5 Tage, es geht noch billiger als 250 Euro, um schließlich zurück nach Frankreich zu fahren und über der Kategorisierung von Ameisenarten dieses Elend schnell wieder zu vergessen. So wie wir alle, denen es gut geht und die hier und da zwar davon hören, dass es anderen nicht so gut geht. Denen es kurz leid tut, die tatsächlich den Bruchteil einer Sekunde eine gewisse Dankbarkeit verspüren, von der die meisten aber nicht wissen, an wen sie diese richten sollen, und die dann weiter machen. Wie bisher. Während da draussen alle zwei Wochen Leute ertrinken, die für eine Überfahrt in einem schlecht geflickten, verrosteten Kahn mehr zahlen als so manche für 3 Wochen DomRep Halbpansion.

Frauen und Männer dieser Welt, lernt Jerome kennen.

h1

¡Riégueme!

6. August 2008

Liebe Leute, es ist heiss. Und ich hab kein scharfes S. Bleibt einem nur zu schreien „¡Riégueme!“, wie im Film „La ley del deseo„.

Anbei das Neueste aus BCN. Der Suppe aus Immigranten, Touristen, reichen Katalanen und schraegen Leuten. Und MJF als schwitzendes Gewuerz.

Der Hafen bei Nacht.

Container: Barcelona ist der zweitgroesste Hafen des Mittelmeers.

Blick von Monjüic auf die Stadt.

Mit dem Spiess von Norman Foster und dem Tibidabo im Hintergrund.

Im Museum bei Man Ray, Duchamp und Picabia (wohl bekannt aus dem Kunstunterricht in der 10. Klasse), eine gemeinschaftlich von der Tate Modern und dem Museo Nacional d´Art de Catalunya organisierte Ausstellung.

Olympisches Gelaende und weitere extravagante Architektur.

h1

16 Std. durch Europa

2. August 2008

Freunde der Unvernunft,

ich bin Marie Jacqueline. Fliege nicht gerne. Moechte dennnoch nicht auf Urlaub im Ausland verzichten. Und mache dann Weltreisen im Zug. Dieses mal geht es erneut in das wunderschoene Barcelona. Auf Tantenbesuch. Das ist sehr praktisch, denn sie hat nicht nur eine Penthouse-Wohnung, sondern kocht auch noch hervorragend und moechte sich dabei nicht helfen lassen. ;-)

Anbei meine gestrige Reise in Bildern:

Bewoelkte Vormittagssonne gegen 8:00 Uhr in der Naehe von Freiburg.

Basel. Mit Werbung fuer schweizer Kaese.

Mueder Mitreisender vor schweizer Wiese.

Der kleine, schicke Berner Bahnhof.

Langer See bei Lausanne.

Der Talgo von Montpellier nach Barcelona.

Haus bei Peripignan.

Und zuletzt ein kleines Video, das auf ungefaehr der gleichen Strecke gemacht wurde.

Das war’s fuer heute. To be continued…

h1

Eine interessante Mischung

2. September 2007

Ada Castells: Ein Leben lang, 256 Seiten, Bloomsbury 2007, Originaltitel: Tota la vida

Der dritte Roman dieser katalanischen Autorin beinhaltet zwei auf raffinierte Weise verbundene Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. So erzählt die Teilzeitschriftstellerin Sílvia zum einen aus ihrem chaotischen Leben im heutigen Barcelona, das sich zwischen dem Verkaufstresen in dem Hemdengeschäft des verstorbenen Vaters, den bürgerlichen Erwartungen der Mutter („Kind, wäre dieser Mann nicht etwas für dich?“) und einer unbefriedigenden Liebesbeziehung zu einem exzentrischen Maler, Vicenc, bewegt, der für den Auftrag eines Kunden seine Liebste schon mal zu perversen Spielchen zwingt. Zum anderen schreibt sie nachts, wenn sie enttäuscht oder wütend von Vicenc zurück kommt, an einer Biografie über Caspar David Friedrich und lässt uns an dessen der romantischen Malerei gewidmeten, von Gefühlen bestimmten Leben teilhaben.

Es gelingt Ada Castells, deren Werk zum ersten Mal in deutscher Sprache erscheint, einen Einblick in das Leben zweier Künstler aus dem 18 Jh. und 21. Jh. zu geben, die beide auf ihre Art psychologische Hintergrundschäden haben. Herzerfrischend ist der von Ironie gespickte Erzählstil der Hauptfigur (der mich an Lucía Etxebarría erinnert). Der fließende Wechsel zwischen den Handlungssträngen und die zuvor beschriebenen rätselhaften Vorkomnisse machen aus diesem Roman eine kurzweilige und zugleich bildende Lektüre. Eine elegante Art, uns Lesern einen seit 200 Jahren toten Maler nahe zu bringen. Denn wir müssen nicht befürchten einen zu detaillierten Historienschinken vor uns zu haben, da dieser immer wieder durch die Verrücktheiten des heutigen Lebens unterbrochen wird.

Erscheint am 17. September.