Archive for the ‘movies’ Category

h1

Zwei Filme, dunkel und sehnsüchtig

28. August 2008

Dunkel: The Dark Knight (Batman)

Superhelden sind insgesamt ja nicht so mein Ding, weder als Comic noch als Film. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Batman. Er begleitet mich persönlich ja schon sehr lange. Teil 1 + 2 sah ich in meiner Jugend mit großer Begeisterung. Mit 12 war Catwomen für mich Berufswunsch: Peitschend übte ich mich im Innenhof. Leider ist nichts daraus geworden, da meine Mutter sich weigerte, ein Latexkostüm für mich zu nähen. Traurig, aber wahr. Naja. Zurück zum Film: Teil 3 war dann schon nicht mehr so gut, ganz zu schweigen von dem grauenhaften Teil 4, in dem – Skandal – nicht nur kalifornische Gouvernöre in spe ihr Unheil trieben, sondern auch noch Uma Thurman! Was hat die denn in so einem Schund verloren? Doch zum Glück kam Chris Nolan, kehrte den schlechten Spuk unter den Teppich und holte den dunklen, tiefsinnigen Batman für uns hervor.

Voller Vorfreude, jedenfalls, saß ich 2005 mit meiner damaligen Mitbewohnerin in Berlin im Kino. Gezeigt wurde „Batman Begins“ und damit eine ganz neue Sicht auf den Batman-Stoff, nämlich eine düstere Sicht. Auch der neue Film (in dem bis auf Katie Holmes, die durch die großartige Maggie Gyllenhaal ersetzt wurde, die gleichen Schauspieler auftraten) begeistert mich. Er ist sehr dunkel, trieft vor Moral und wird gekrönt durch eine meisterhafte Darstellung des Jokers. Auch gefällt mir die Einbindung des Charakters Two Face. Und schließlich: Batman muss für Gotham das sein was es braucht. Böse oder gut. Wie´s gefällt. Das finde ich gut! Also: Ihr könnt mich auch haben, wie ihr´s braucht. Böse oder gut. ;-)

Sehnsucht: Before Sunset

Als weibliches Wesen kaum zu überleben ist diese Fortsetzung von „Before Sunrise“, den ich wohlbemerkt noch nicht gesehen habe. Mir war jedoch nach Schnulze und ich dachte, es sei kein Hinderungsgrund, den Vorgänger nicht gesehen zu haben. Ist es auch in der Tat nicht. Und welch Glück, dass mich dies nicht abgehalten hat, den Film mitzunehmen. Denn er ist unglaublich gut.

Eigentlich hätte dies gar kein Film werden müssen, denn es wird sowieso die ganze Zeit nur geredet. Doch Gott sei Dank ist es auch kein Hörbuch geworden, ich hätte sonst Ethan Hawkes Mund nicht sehen können. Und das wäre ein großer Verlust. Überhaupt ist es schön diese beiden zu sehen. Jedes Wort in diesem Film ist perfekt, jeder Dialog zwischen besagtem Adonis und Julie Delpy. Und ich könnte bei jedem Satz innerlich aufjauchzen vor Zustimmung und Freude. Mit jedem Moment nimmt die Spannung zu, schnürt sich die Brust zusammen und am Ende möchte man nur noch schreien: So fallt doch endlich über einander her, ihr Trottel, das ist die Chance eures Lebens!

Das. Will ich auch. *schmacht*

Journalist #1: Do you consider the book to be autobiographical?
Jesse: Uh, well, I mean… isn’t everything autobiographical?

Celine: Do I look any different?
[long pause]
Celine: I do?
Jesse: I’d have to see you naked.

Celine: So what’s it like to be married? You haven’t talked much about that.
Jesse: I haven’t? How weird.

Jesse: Maybe what I’m saying is, is the world might be evolving the way a person evolves. Right? Like, I mean, me for example. Am I getting worse? Am I improving? I don’t know. When I was younger, I was healthier, but I was, uh, whacked with insecurity, you know? Now I’m older and my problems are deeper, but I’m more equipped to handle them.

h1

Tatort Mannheim

18. Juli 2008

Hello everybody,

it has been a long time since my last English post. Therefore I have decided to report on this subject in English, even though it implies going into the details of some German phenomenons.

Since 1970 the ARD (first German TV channel) broadcasts a TV series called „crime scene“ (Tatort). It is normally shown every Sunday evening and is very popular among many people. In fact it is so popular that some people meet up to watch it together and even some bars show it on a regular basis. Now what´s the thrill? Personally I like the fact that there is not only one team of cops which solves the cases, but many, which appear in changing order and thus prevent the series from becoming boring.

How come? In federalistic Germany it is a must-have to let the series take place in different cities, with policemen and women who represent the local colour of a region. So what you have is in fact a series where each episode consists of a different police team. Each team appears one to four times a year and has characters with different personalities. From cat-lovers to singles to stressed parents to messy apartment owners and so on. Even though the main theme of the series is always a murder and the plot concentrates on resolving the case, you get to know many private aspects of the policemen´s and women´s life which make it easy to identify with them.

My favourite team is the Münster-Team, because it is so hilarious. On the one hand there´s a cop, Frank Thiel, who originally is from Hamburg and misses his football team FC St. Pauli. You can often see him wearing a t-shirt with their logo (especially when he´s going to sleep). After his recent divorce he moved to Münster because he wanted to be nearer to his father, who works as a taxi driver and also makes some money selling weed (which of course his son does not know, or more likely, does not want to know). As Thiel does not have a driving licence his father has saved him one or the other time by picking him up with his taxi.

On the other hand there is Prof. Boerne, the forensic doctor, who first and foremost is in love with himself. Not only is he proud about his academic expertise but also of him being of noble stock. He likes to dress nice, eat nice and drive expensive cars. So when Thiel and Prof. Boerne have to work together it is like the clash of two worlds. But not only do they work together, they even live in the same house and Prof. Boerne is Thiel´s landlord. It has happend that he uses his spare key to get into Thiels aparment, especially when he is in need of wine, which he needs to spend a nice evening with some woman.

This is just a rough outline of the setting to give you an idea why I like this series so much. Now what I wanted to tell you about is that on Thursday the premiere of the new Stuttgart-Tatort (second episode „In eigener Sache“) took place at the Cinemaxx in Mannheim, which seems to have the biggest screen in Baden-Württemberg. All the actors were present and you could take your pictures with them, which I did not! :-) Even though their acting location is Stuttgart both main actors come from this region. Richy Müller originally is from Mannheim and Felix Klare from Heidelberg.

In this episode the policemen need to investigate among themselves, a delicate subject which is not easily accomplished. It will be broadcasted on Sunday, the 17th of August 2008 and makes it worth to spend a summer evening at home. For me it was fun to watch a „Tatort“ in the cinema for the first time. Thanks to RW for getting me into this. ;-)

h1

Urlaub

2. April 2008
  • Voglhaus in Konstanz: Lecker Kuchen und Caro Kinderkaffee in sehr gemütlicher Atmosphäre. Außerdem sehr gute Sprüche an der Wand, z.B. von Albert Schweitzer.
  • Klettern macht Spaß! Vor allem in einem Hochseilpark.
  • Was entgegnet man einem Schweizer, dem man beim Wandern begegnet, auf sein „Grüzimiteinand“?
  • Sasbachwalden ist das schönste Dorf Deutschlands, aber Straßburg ist auch sehr schön. Und es gibt tatsächlich sehr hilfreiche, nette Franzosen, die einem aus einem Ghetto wieder raushelfen, wenn man verzweifelt in Cronenbourg den Ikea sucht.
  • Es ist lustig, schlafende Australier via Skype zu sehen. Und irgendwie auch sehr süß.
  • Juno“ ist su-per! Begeisterung über meinen zuletzt gesehenen Problemfilm. Und ein kleiner Dialog, als Kostprobe:

Ultrasound Technician: Well, there you have it. Would you like to know the sex?
Leah: Yes!
Juno: No!
Leah: Pleease, Juno, please!
Juno: No, there will be no sex!
Ultrasound Technician: Planning to be suprised when you deliver?
Juno: Well, no, but I want Mark and Vanessa to be suprised and if you tell me I’ll just, like, ruin everything.
Ultrasound technician: Are Mark and Vanessa your friends at school?
Juno: No, no, no. They’re the adoptive parents.
Ultrasound technician: Oh, well thank goodness for that!
Bren: What’s that supposed to mean?
Ultrasound technician: I just see a lot of teenage mothers come through here and it’s obviously a poisonous environment to raise a baby in.
Juno: How do you know I’m so poisonous? What if these adoptive parents turn out to be, like, evil molesters.
Bren: They could be utterly negligent. Maybe they’ll do a far shittier job of raising a kid than my dumbass step-daughter would. Have you considered that?… What is your job title exactly?
Ultrasound technician: I’m an ultrasound technician, maam.
Bren: Well, I’m a nail technician and I think we both ought to just stick to what we know.

h1

Die Stadt B. II

4. März 2008

cimg0362.jpg

B. liegt zwar in Deutschland, ist aber doch ganz anders als der Rest dieses Landes, so ganz eigen. Oder eher: B. ist wie die dicke Lupe, die mein Opa immer neben seinem Briefmarkenalbum liegen hatte. Alle Aspekte der deutschen Gesellschaft liegen hier, im brandenburgischen Nichts, verstärkt auf diesem großen Fleck vor. Alles was Deutschland zu bieten hat, findet sich also hier in genau betrachteter, grotesk vergrößerter Sicht. Oder noch eher: B. besteht aus Extremen und zeigt alle Extreme der deutschen Gesellschaft: politisch, modisch, künstlerisch, wirtschaftlich, musikalisch, sportlich, hygienisch: Es ist alles da. Es gibt alles. Für alles ein Stadtviertel, für alles eine Straße, für alles einen Laden.

Mich faszinieren immer wieder zwei Aspekte: Die Jugendkultur und die „wahre“ Kultur. Ich behaupte: Die Warschauer Brücke ist der beste 24 Std. Laufsteg in Sachen Streetwear. Ich behaupte: B. ist ein Kulturschlaraffenland. Ich behaupte: Diese Stadt ist so reich wie sie arm ist. Man begreift den Wahnsinn und die Großartigkeit kaum wenn man „draußen“ ist. Man kann sich nicht anderes mehr vorstellen, wenn man „drin“ ist.

Freitag = War ich auf der hervorragenden Fortbildung von Mary Ellen Bates. Siehe vorheriger Post. Sie hat einen total netten Stil: „Now look at that tool. Is that cool, or what?“. Vielleicht komme ich in den nächsten Tagen dazu, einige ihrer echt hilfreichen Tipps zu Google, Yahoo und MSN Live zu posten. Abends dann in den Hackeschen Höfen in I´m not there, dieser Dylan-Verfilmung. Echtes Experimentalkino. Man muss schon ein Fan sein, um ansatzweise was zu kapieren. Aber Cate Blanchett ist supercool. Wie immer. ;-)

Samstag = Führung durch die Kulissen der Staatsoper. Hatte mich kurzentschlossen dazu gesellt, nachdem draußen dieser Orkan tobte. Hat sich aber gelohnt, denn es war sehr eindrucksvoll zu sehen, was hinter der Bühne alles abläuft und wie viele Leute an dem Gelingen einer Aufführung beteiligt sind. Übrigens war ich sicherlich die jüngste Teilnehmerin. Alles andere Omis und Opis. :-) Weitere Stationen auf dem Weg nach Prenzlberg: Dussmann („Feuchtgebiete“ erworben), Mitte (Tee getrunken, Kuchen gegessen, hippe Leute bestaunt) und dann lecker Abendessen bei Freunden. Und lustige Gespräche in der Schwalbe. Jenny hat sich beim Rugby ein Veilchen gepflückt, es war interessant zu sehen, wie die Farben sich im Laufe des Wochenendes noch änderten.

Sonntag = Rumhängen und angesichts des schlechten Wetters doch nicht zum Boxi. Stattdessen wieder Kaffee (Caro-Kinderkaffee!!!) und Kuchen in der Kaufbar. Anschließend ins PrimeTimeTheater zu „Gutes Wedding, schlechtes Wedding“. Großartig, absolut zum Totlachen. Sehr empfehlenswert.

Dank an Jenny und Astrid für die Bleibe und das „ich bin wieder 2 Jahre jünger Gefühl“.

h1

Mein März

29. Februar 2008

Ganz im Sinne des Kulturspiegels plant Frau Frapeur ihren März.

  • Beginnen soll er mit einer Kurzreise nach Berlin. Dort geht es zunächst auf eine eintägige Fortbildung mit dieser äußerst interessanten Dame, auf die ich schon sehr gespannt bin. Außerdem langersehntes Wiedersehen mit den Berlinmädels und Berlinjungs. Besuch von Monsieur Vuong. Das Restaurant, nicht den Social-Bookmark-Dienst!
  • Bücher lesen: Ich werde vermutlich keine Zeit haben, aber falls doch, würde ich gerne die zwei folgenden neuen Skandalbücher lesen: „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche (die mir schon immer sympathisch war), in dem es darum geht, den Körperkult der Frauen auf eine krasse Art zu entmystifizieren. Und „Die Wohlgesinnten“ von Jonathan Littell, von dem Jorgé Semprún sagt „Dieses Buch ist das Ereignis unserer Jahrhunderthälfte.“
  • Ausgetrickst“ von Alex Robinson besprechen. Endlich einen/eine (?) „graphic novel“!!!
  • Meinen Resturlaub verbraten, vermutlich um Ostern herum. Nur wohin es gehen soll, weiß ich noch nicht. Irgendelche Tipps (bitte keine die ein Flugzeug erfordern ;-)?
  • Folgende Filme scheinen mir interessant: Control, Unsere Erde, Märzmelodie.
  • Ins Nationaltheater zu einem Stück von Lars von Trier gehen: Der Boss vom Ganzen / The Boss of it all.
  • Hoffentlich schaffe ich es auch in die Ausstellung Comics made in Germany in der DNB in Frankfurt.

Soweit, so gut. Ich informiere dann, wie erfolgreich ich war. :-)
Gruß von den Rechercheclients der ZLB in Berlin
sendet euch
Marie Jacqueline

h1

Endlich Abbitte (und Gedanken über Krieg)

21. Februar 2008

Endlich war ich in dem Film Abbitte (Atonement) und fand ihn großartig: Hervorragende Schauspieler, gute Filmmusik, perfekt fotografiert sowie eine der besten Kriegsszenen, welche die Absurdität und den Greul zeigen, wie schon das Buch. Highlights: Brionys kindliches Gesicht und ihre blühende Fantasie. Cees Kleider und ihre Art zu rauchen. Und Robbies Grinsen nach DEM Satz mit dem „worst word of the world“ auf der Schreibmaschine – einfach göttlich.

Als ich 2003 den Roman von Ian McEwan las, habe ich mich dermaßen über Briony aufgeregt, dass ich tatsächlich durch die Wohnung gelaufen bin und vor mich hin gesagt habe: „Das kann doch nicht wahr sein. Briony, du kleines Miststück!“ Und zugleich ist sie so naiv und kindlich, dass sie einem wiederum leid tut, und das Mitgefühl auch bei ihr ist. Ist es nicht letztendlich sie, die das härteste Schicksal hat?

Selten hat ein Buch so starke Gefühle in mir ausgelöst. Und eine Liebe, wie in diesem Buch, das ist – glaube ich – die wonach wir uns alle sehnen. Aber ist sie vielleicht nur durch den schicksalhaften Verzicht so glühend, so sehnend? Wären Robbie und Cecilia nie durch Brionys Lüge und den Krieg getrennt worden, wären sie dann das glückliche Paar auf dem Lande geworden? Man weiß es nicht. Vielleicht bedarf eine große Liebe, eine solch unglaublich leidenschaftliche Liebe, vielleicht bedarf diese einer Katastrophe, eines Krieges, einer Trennung.

Und jetzt werde ich naiv und gebe mich einer gefährlichen Fantasie hin: Leben wir nicht in langweiligen Zeiten? Weil bei uns alles stabil, alles ruhig und sicher zugeht. Weil uns nichts bedroht. Weil wir deshalb das Wesentliche nicht sehen. Und uns mit dem, was das Leben bietet, nicht zufrieden geben. Entertainment brauchen. One-night-stands. Handyfotos vom letzten Konzert. Flachfernsehdinger. Pauschalurlaub.

Ich will keinen Krieg erleben. Und ich wäre vor Angst gestorben. Aber: Kann es vielleicht sein, dass man damals intensiver gelebt hat? Wenn ich mir aussuchen dürfte, in welcher Zeit ich sonst gerne gelebt hätte, dann müsste ich wohl, naiv wie ich gerade bin, sagen: Ich wäre gerne 1910 geboren. Nicht weil ich es mir lustig, romantisch und bohemisch vorstelle. Sondern weil ich einfach gerne erlebt hätte, wie es wirklich war. Wie war Berlin in den 20ern, wie war Deutschland in den 30ern und wie war der Krieg? Denkt was ihr wollt, haltet mich für plemplem, aber ich weiß durchaus die Vorzüge meiner Zeit zu schätzen und frage mich trotzdem: Wie wäre es damals gewesen?

In dem Roman heißt es in dem Gespräch zwischen Lola und Briony (als sie ihr von dem Brief erzählt) dann übrigens noch:

„He was thinking about it all the time?“ – „The man´s a maniac!“ ;-)

h1

36 Std. in Paris

3. November 2007

Herzlich willkommen im Tourismusmarathon: Die Kurzfassung (etwas langsamer als sonst, da brasilianische Laptoptastaturen etwas gewoehnungsbeduerftig sind, aber immerhin nicht ganz so schlimm wie die franzoesischen, bei denen jeder Buchstabe wo anders ist):

  • TGV von Grenoble nach Paris, um ein Haar verpasst, dann aber doch bekommen. Am Gare de Lyon Treffpunkt mit Carlinhos, einem brasilianischen Erasmus-Kollegen von meinem Bruder. Deshalb auch die brasilianische Tastatur. :-)
  • Zur Jugendherberge (D´Artagnan, Metro: Porte de Bagnole) fahren, die eigentlich prima ist, bis auf die fehlenden Kopfkissenhuellen.
  • Dann auf zum Hotel de Ville, weiter zu Notre Dame. Erste Lektion: Paris ist teuer, gerade was Getraenke angeht. Und je naeher an Sehenswuerdigkeit, desto teurer. Ich habe einen schwarzen Tee getrunken, der so schmeckte, als haette sich eine Maus vorher drin gebadet. Lecker! Anschliessend zu St. Chapelle, die zu viel Eintritt kostete, also wieder raus.
  • Danach weiter zum Jardin de Luxembourg, wo wir nach 10-minuetigem Entspannen auf der Parkbank wieder weg geschickt wurden, da um 17 Uhr „fermeture“ ist, wie laut auf Trillerpfeifen blasende Polizisten uns zu verstehen gaben.
  • Von dort aus zum Panthéon, und dann ziemlich fertig zurueck in die Jugendherberge und anschliessend ins Kino um „Paranoid Park“ zu gucken (von Gus van Sant). Der Film hat mir erstaunlich gut gefallen, da fantastisch fotografiert.
  • Heute Morgen: Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht – auch Franzoesinnen schnarchen – aufgebrochen zum Eiffelturm. Anstehen, anstehen, anstehen. Aber dann habe ich mich sogar in die zweite Etage hochgetraut und es nicht bereut. Und eine schicke Uhr gekauft, die in die Kueche kommt.
  • Dann zu Trócador gelaufen und den Eiffelturm nochmal aus der Ferne betrachtet, technotanzende Youngster gesehen, weiter mit der Metro zum Arc du Triomphe. Den Wahnsinn der Verkehrskreisel in Paris begutachtet. Ulrich Wickert meint ja angeblich, man kann da drueber laufen, wenn man nur die Autofahrer nicht anguckt, aber wir haben das nicht ausprobiert.
  • Von dort aus zum Louvre, das war der beeindruckendste Teil des Tages. Was fuer ein grosses Museum. Fast schon groessenwahnsinnig und kaum zu bewaeltigen ohne Stendahl-Syndrom. Ich sach nur: Mona Lisa on tour, so ungefaehr geht es in dem einen Saal ab. Kreischende Teenies und gehobene Digitalkameras. Ich glaube, man kann darin eine Woche verbringen, aber fuer uns mussten 3 Std. ausreichen. Und natuerlich teuer im Museumscafé gegessen. Kellner scheinen in Frankreich oft eher schlecht gelaunter Natur zu sein.
  • Vor einer Stunde noch zur Place de la Concorde, Riesenrad und blitzenden Eiffelturm bewundert, an der Seine entlang spaziert (Paris ist wirklich sehr romantisch). Und nun sitze ich in der Bar der Jugendherberge und schreibe dies.
  • Es gibt uebrigens eine Metro-Station, die Kléber heisst. :-)

Bonne soirée.

PS: Ein kleiner Nachtrag zu Grenoble: Ein empfehlenswertes kleines Laedchen zum Teetrinken und selbstgebackene Kekse essen: „Adelaide“ an der Rue des Clercs.

h1

Bonsoir Mesdames et Mesieurs

31. Oktober 2007

Radio Bemba aus Grenoble. Oder so. Mit Stichpunkten zu dieswöchigen Erlebnissen in der Schweiz und in Frankreich:

* Mit abgelaufenem Personalausweis lässt sich weiterhin prima durch Europa reisen. Aber vielleicht hatte ich bisher auch einfach nur verdammt viel Glück!

* Im IC von Basel nach Genf wird einem sehr sehr schlecht, wenn man rückwärts sitzend die hervorragende Neigetechnik des Zuges genießen kann. Da hilft nur schlafen. Oder kotzen. Ich habe mich für ersteres entschieden.

* Ohrenschützer sind nicht leicht zu finden, vor allem wenn einen die Angestellen von den Galeries Lafayette in die Apotheke schicken wollen, weil sie glauben man sucht Ohrenstöpsel. Aber das war letzte Woche in Frankfurt. Jetzt suchten wir „cache oreilles„. Ohrenverstecker, zu deutsch. Und fanden sie nach 1 Std.

* In französischen Studentenwohnheimen orientiert man sich am Platzbedarf für Sardellen in einer Dose. Das Zimmer meines Bruders ist, wir haben es abgemessen, 11,80 qm groß. Davon muss man 2,5qm für Bad abziehen. 0,5qm für Schrank. Weitere 0,5qm für Schreibtisch und weitere 0,5qm für Regal. Sowie 2 qm für Bett. Bleiben ca. 6 qm zum stehen und sitzen. Was zu zweit sehr gemütlich ist.

* In Grenoble gibt es gleich 3 hervorragend sortierte Comicläden. Einer davon sogar mit Café, superb! Auch habe ich den Eindruck, dass die französische Comicszene echt gut ist. Es gibt unglaublich viele, sehr schön hergestellte Ausgaben. Nur leider alles auf französisch. Bei uns sind Comicläden ja oft etwas schmuddelig und klein, hier sind sie sehr stylisch.

* Ansonsten noch „Michael Clyton“ gesehen, guter Thriller mit George Clooney. Auf Englisch natürlich. Auf die Bastille gestiegen und wieder runter. Ein Muss! Und in der Impressionistenausstellung gewesen.

Morgen geht´s nach Paris. Et sur ce, bonsoir!

h1

Zurück vom Kinoplaneten

23. Oktober 2007

Gott sei Dank ist das Filmfestival zu Ende. In meinem übereifrigen Enthusiasmus hatte ich mir eine 10er-Karte gekauft, denn, so dachte ich mir, die ist übertragbar und man kann auch Freunde mitnehmen. Das tat ich dann auch. Hatte aber nicht genug Freunde bzw. nur 3 (eine ging zwei Mal). So dass ich mir insgesamt 6 Filme ansehen durfte (zusätzlich noch „Liebevolle Grausamkeiten“, krasser Film mit unbefriedigendem Ende, „Tie a yellow ribbon“, gut gemachter Film über Identitätsprobleme von Migranten, und „Der Schriftsteller und die Schöne“, sehr langatmig). Natürlich ist die Rückkehr vom exotischen Kinoplaneten auch schade, aber auf der anderen Seite kann ich mich wieder den weltlichen Dingen zuwenden: Telefonanschluss, Küche, Müslidosen, Stühle, Müllabfuhrpläne … Bevor ich mich wieder ins nächste zeitintensive Abenteuer stürze und nach Frankreich flüchte.

h1

Ameisen und Gefängnisse

17. Oktober 2007

Ihr lieben Leute: Statt mir Küchen bei Ikea anzuschauen, was dringend notwendig wäre, oder mir jemanden zu organisieren, der den Kabelsalat aus der Wand mit meinem Telefon verbindet, gehe ich viel lieber auf das Internationale Filmfestival.

Am Montag habe ich dort den belgischen Film „Le fourmis rouges“ (eigentlich: Die roten Ameisen, aber auf deutsch: Ein langer Abschied) gesehen. Vater und Tochter leiden unter dem Tod der Mutter, die bei einem Autounfall ums Leben kam, bei dem Bäume involviert waren. Während der Vater sich damit hilft, sämtlich Bäume entlang der Strecke zu fällen (ob das eine Lösung ist?) und die täglichen Pflichten an seiner Tankstelle derartig vernachlässigt, dass bald das Geld knapp wird, versucht die Tochter, so gut wie möglich, Geld zu organisieren. Am Anfang noch mit Hilfsarbeiten bei einer älteren, strengen Dame, dann mit ihrem Körper. Glücklicherweise lernt sie einen jungen Mann kennen, der in einer ähnlich festgefahrenen Situation steckt. Zusammen merken sie dann, dass sie sich von ihren problematischen Familienangehörigen lösen müssen. Wunderschöne Aufnahmen, hervorragende Schauspieler. Die etwas krassere Variante von „Zusammen ist man weniger allein“.

Und am Dienstag habe ich „Por sus propios ojos“ (Mit ihren eigenen Augen) gesehen. Dieser Film ist eher dokumentarisch angehaucht und erzählt von zwei Filmstudentinnen, die eine Reportage über die Mütter und Frauen von Häftlingen drehen möchten. Deshalb finden sie sich regelmäßig vor einem argentinischen Gefängnis ein und versuchen mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Dass diese viel zu erzählen haben, wird schnell klar. Dass es jedoch sehr schwer wird, die Frauen zum Reden zu bringen, hatten sich die Studentinnen nicht gedacht. Schließlich freunden sie sich mit einer älteren Frau an, und plötzlich sind sie nicht mehr diejenigen, die alles objektiv von außen sehen, sondern sind mitten drin im Schicksal dieser Menschen. Bewegend.