Archive for the ‘tanzen’ Category

h1

Elektronische Musik, erklärt.

19. Oktober 2008

Es geht um Musik. Zur Abwechslung…

Ich bin gestern aus Versehen auf einer Goa-Party, pardon, Psytrance-Party gelandet. Das sind ja oft die interessantesten Momente des Lebens, weil es anders ist, aber gut. Ich, versierte Liebhaberin der elektronischen Musik*, war mit dieser Richtung bisher noch nicht per du. Aber jetzt habe ich sie näher kennen gelernt. Das Publikum ist etwas gewöhnungsbedürftig: Zwischen Althippies, Jungspunden mit Kapuzenpullis, Mädels mit Röckchen über Hose + Schal, hängengebliebenen Kreaturen und coolen Sonnenbrillenträgern kann man jedenfalls bei zuviel UV-Licht und Neon-Deko schwitzen, schwitzen, schwitzen. Macht wirklich Spaß darauf zu tanzen und hat mich an einen ehemaligen Kommilitonen erinnert, der zuviel kifft. Und an das Mädel aus dem Aussteigercamp in Portugal, die jeden Abend mit jemand anderem schlief.

Zurück zum Thema: Das Zitat „Wer noch nie zu elektronischer Musik getanzt hat, weiß nicht was es heißt loszulassen.“ stammt ja bekanntlich von mir. ;-) Und ich stehe heute noch dazu. Das ist ein ganz einmaliges Gefühl, auch ohne Drogen, das ich nur jedem einmal empfehlen kann, der Techno nicht mag weil es nur Bumm-Bumm ist. Was wir Verrückten da eigentlich tun, ihr Nichteingeweihten, hat Sven Väth mal so oder ähnlich schön in seinem TRAUM-Artikel der Zeit gesagt: „Ich bin der Schamane und alle geben sich meinem Rhythmus hin.“ Richtig: Wir tanzen Takka-Tukka um das Lagerfeuer, während die Trommeln ryhthmisch schlagen, unsere Arme und Beine zucken und unser Geist über uns schwebt. Das sind die Basics, das ist back to the roots, das ist das was uns mit unsern Vorfahren verbindet (was sich oft auch direkt auf der Tanzfläche manifestiert, wenn einige Männer sich wie Gorillas bewegen).

Apropos Männer. Eine Sache verstehe ich nicht: Warum waren da so überdurchschnittlich viele Männer unterwegs? Kann mir das ein Althippie unter euch vielleicht erklären? Ist Goa Männermusik? Der Held des Abends war übrigens Herr Neelix, über den in der Wikipedia steht, er hätte eine Beziehung. Schön für ihn.

Heute Abend war ich bei Emiliana Torrini, die wirklich eine süße Gestalt auf der Bühne abgibt, viel zu viel quatscht und gestikuliert (aber zumeist sehr lustig dabei ist) und eine tolle Stimme hat. Ihr neues Album „Me an Armini“ gefällt mir sehr gut, viel eigensinniger als die anderen. Und die Liste mit den Orten wo man gutaussehende Männer betrachten kann, wird ergänzt um GOA, äh Psytrance-Partys und Karlstorbahnhof-Konzerte. Vorheriger Eintrag war Pariser Museen. Für alle, die mitschreiben. ;-)

Jetzt aber hurtig ins Bett, Jacqueline.

* Dorian Gray, U60311, Paramount Park (ok, das ist peinlich), Robert Johnson, MTW, Loft, Registratur, SoHo, Natrix, 603qm und wie die Clubs meiner Jugend alle hießen

Werbeanzeigen
h1

Die Himbeerparty

1. Juni 2008

in der Alten Feuerwache ist empfehlenswert.

1. wird dort gut gefeiert.
2. schadet es keinem, sich mal anders zu fühlen.
3. ist es eine lehrsame Erfahrung, vom anderen Geschlecht komplett ignoriert zu werden.

Und trotzdem: Es tut fast schon weh, zwei super gut aussehenden Typen dabei zugucken zu müssen, wie sie sich ohne jegliche Hemmungen abknutschen und anfassen. Eine Begleiterin sah meinen schmachtenden Blick und meinte nur: „Was für eine Verschwendung, oder?“

h1

Schlaflos

2. Januar 2008

So ist das wohl, wenn man zu viel weg geht und seinen geregelten Schlafrhythmus aufgibt: In der Nacht vor dem Tag vor dem man wieder arbeiten muss, kann man nicht schlafen. Und nach Silvester erst recht.

Eigentlich blöd, aber Schlaflosigkeit ist – wenn ich darüber nachdenke – der beste Zustand was Kreativität angeht. Zumindest meine. Was habe ich immer an Ideen, wenn ich schlaflos im Bett liege oder kurz davor bin einzuschlafen. Und immer denke ich, morgen werde ich mich auch noch daran erinnern. Sie sind nicht so genial, als dass ich mir die Mühe machen müsste und aufstehen um sie aufzuschreiben. Und am nächsten Tag ist natürlich alles weg. Nie da gewesen, quasi.

Aber heute nicht! Ich schreibe. Genialität dürft ihr jetzt nicht erwarten. Eher eine Zusammenfassung von dem, was mir in den letzten 10 Tagen so durch den Kopf gegangen ist.

  • Frankfurt ist ein Dorf mit Hochhäusern. Und Clubs, deren Ruf besser ist als die Realität. Zum Beispiel das KMM auf der Hanauer Landstraße. Hedkandi Party. So um diese Jahreszeit, lasst es sechs Jahre her sein, bin ich da nicht reingekommen. Sprich also mit 19, fast schon 20. Die Begründung: Meine Begleitung und ich seien zu jung. Alla hopp, wie der Mannheimer jetzt sagen würde, komme ich also sechs Jahre später noch einmal vorbei. Gehe da rein und stelle fest, dass sich die Türpolitik in dieser Zeit wohl geändert haben muss. Um mich herum: Alte Säcke mit aufgestelltem Kragen (Graf Zahl lässt grüßen), soweit so gut. Das hatte ich erwartet. Aber dann: Lauter Kinder, lauter Kinder. Aufgetakelte Mädels, milchbubigesichtige Jungs. Da hilft nur viel Alkohol. Dümmste Anmache: „Ist das dein Getränk?“
  • Zum Kontrast Mannheimer Uni-Parties: Ebenfalls ein guter Ruf. Ebenfalls ein Reinfall mangels Organisation. Ewigkeiten um die Jacken abzugeben. Ewigkeiten auf dem Männerklo (auf das Frauenklo wartend, wären wir vermutlich zwischenzeitlich gestorben). Und eine Premiere: Zu zweit auf Klo mit der Freundin meines besten Freundes. Auf der Tanzfläche: Kein Platz, weil knutschende Instantpärchen den Raum einnehmen. Wo soll das nur hinführen? Katakomben, Schneckenhof, ade. Name ist Schall und Rauch. Red Bull ist Luftverpestung.
  • Ich habe ein Gespenst aus Blei gegossen. Leider war auf der Verpackung für diesen Fall keine Interpretation abgedruckt. Ich starte also in dieses Jahr, unwissend was ein Gespenst (man könnte es auch weniger wohlwollend „Dementor“ nennen) für mich bedeutet. Und weitere Silvestererkenntnisse: Böller sollte man weg schmeissen nachdem man sie angezündet hat. Schien mir, im angeheiterten Zustand, nicht so dringlich. Aua. Aber keine bleibenden Schäden. Und meine erste Missetat, kaum war das Jahr wenige Minuten alt: Sekt auf Leute kippen, die auf einem Schiff unter einem durch fahren und lustig winken.
  • Gruselige, sehr urbane, graue Brücken und Zubringer zu Brücken die sich übereinander kreuzen und kreuzen. Ich wohne in einer entzückenden Stadt.
  • Es gibt tatsächlich Weihnachtsfeiern wie aus dem Bilderbuch. Betrunkene Kollegen, Abteilungsleiter, die „Summer of 69“ grölen, schwule Kollegen, die unsere Jungtiere süß finden. Jungtiere, die aus irgendwelchen Kühlschränken noch süßen Weißwein hervorzaubern. Und tiefgreifende Erkenntnisse. Z. B. wer alles am Tag an meinem Büro vorbeiläuft, um angeblich einen Blick auf mich und von mir zu erhaschen. Ich weiß nicht, soll ich das wirklich glauben?
  • Die zweite Person aus meiner Jahrgangsstufe ist von uns gegangen. Das Leben ist wirklich unberechenbar. Leider leben wir oft so, als wäre es das nicht. Wir genießen zu wenig, sind zu wenig dankbar. Denken zu wenig darüber nach, was wirklich wichtig ist. Man darf die Toten nicht vergessen. Ich denke an euch.
  • Was ich mir für 2008 vorgenommen habe: Ich möchte, maskiert in Wollmütze und mit einem dicken Edding bewaffnet, die Haltestelle „Dom/Römer“ in „Rom/Döner“ umbenennen. Wer hat sowas schon mal gemacht und kann mir sagen, wann die beste Uhrzeit ist und ob man dabei gefilmt wird?
  • Ich liebe meine Heimat. Die Eckpunkte sind: Mannheim, Heidelberg, die Bergstraße, Darmstadt, Frankfurt. Also quasi das Main-Rhein-Neckar äh Dreieck? Habt ihr auch Heimatgefühle?
  • Männer sind benachteiligte Kreaturen. Ist so. Habe ich ausführlichst mit ihnen diskutiert und geben sie auch selber zu. Now that you know it: Treat them kindly.
  • Für weniger Bekanntschaften und mehr echte Freunde!
  • 10 Tage ohne Internet sind sehr, sehr, sehr erholsam. Ersatzdroge: Kamin.
  • Es geht nichts über ein angewärmtes Schlaf-t-shirt. Danke! ;-)
  • Bibliothekarischer Zeigefinger: Service geht vor Bestand. Das ist meine Devise. Was bringt einem der beste Bestand, wenn die Angestellten unfreundlich sind und man ihn nicht nutzen kann, weil einem nicht geholfen wird?
  • Ok, ich gehe schlafen. Eine der Erfindungen, die die Welt noch braucht: Maschinen, welche die Gedanken beim Einschlafen mitprotokollieren. Ersatzweise, Menschen, die neben einem liegen, in die Augen gucken und all das ohne Worte erkennen.
h1

Ort der Extreme

9. Dezember 2007

Gestern Abend war ich tanzen. Mit Melanie. Melanie und ich waren seit 2002 nicht mehr zusammen tanzen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Seit 5 Jahren nicht mehr mit ihr tanzen gewesen. Es war also höchste Zeit. Die Location: Ein kleiner Mannheimer Club. Klein aber SoHo. ;-)

Mal davon abgesehen, dass die Musik (RnB, HipHop) nicht so ganz meines war (bis auf das ab und zu eingestreute Vocal House), war´s ganz nett. Man muss nur genug trinken, dann klappt das auch mit dem HipHop. Meine Arbeitskollegin sagte mir, ich solle berichten wie das Publikum so sei. Vielleicht Kindergarten? Jetzt wo ich da war, kann ich sagen, nein, Kindergarten nicht. Aber Grundschule. BWLer Grundschule. Was vielleicht am HipHop lag? Whatever. Drei Stunden später sind wir jedenfalls wieder heim. Der Alkoholeinfluss hatte nachgelassen, die Füsse taten in den schicken Schuhen weh und der DJ weigerte sich erneut Vocal House zu spielen. Time to go.

Jedenfalls habe ich mich heute morgen an eine E-Mail von einem Freund erinnert. Eine E-Mail in Sachen Discotheken, Frauen und Männern. Der Mann schreibt unglaublich, ich will dass er ein Buch schreibt. Aber lest selbst:

Hi Marie,

ich könnte kotzen, Frauen drehen es sich immer so wie sie es brauchen.

Ich habe gerade mit Nadine telefoniert. Was man so erzählt. Ich habe von letzter Woche geredet. Meiner Geburtstagsfeier und letzten Donnerstag. Von der Verena aus Polen mit der ich mich verabredet hatte. Die Verena die ich im Club an meinem Geburtstag kennengelernt hatte. Die Verena, der ich dort gesagt hatte: Ich finde dich hübsch, ich habe Leidenschaft für dich, blah…

Und hier kommt Nadine mit ins Spiel und sagt ich würde ja auch immer übertreiben. Es sei meine Schuld. Die Frauen kriegen Angst. Ich würde mich benehmen wie ein Psycho. Es mächte einen Eindruck als sei ich ein „notgeiler Stelzbock“. Und hier weiß ich da gäbest du ihr Recht. Sollte ich das Geschriebene wirklich an dich abschicken? Jedenfalls sag ich : Jaah. Ist auch so. Sie sagt weiter ich würde mich verstellen und das geht so nicht. Man lernt sich in Diskos gar nicht kennen. Man tauscht nur Adressen aus.
Und wenn da einer ist und eine Frau gleich so anhimmelt und schwärmt und drängt, dann sähe man das ja an meiner Erfolglosigkeit, dass es der falsche Weg und total plem plem sei. Ich solle mich erst mal zurück nehmen und unterhalten und auf Freundschaft machen.
Nun sage ich aber zu meiner Rechtfertigung. Das der Ort Diskothek ein Ort der Extreme ist. Es geht den Leuten dort zwar sicherlich auch um Freundschaft. Aber zu allererst. Ist es ein Ort des Kampfes. Beide Geschlechter sind dort im Kampf untereinander, miteinander und gegeneinander. Den Frauen geht es oft um die meiste Aufmerksamkeit. Das ist die Tussies Spezies. Eine Unterart der Männer plustert sich auf und läuft mit den „Rasierklingen unter den Armen“ überall anstoßend durch das Gewühl. Die Männer schauen sich abschätzig an. Die Frauen eifersüchteln im Tanz. Es ist eine total überspitzte Situation. Kein Wunder, dass ich auf Signale übertrieben reagiere. Wenn eine Frau lächelt. Begeistere ich mich all zu überschwänglich. Schließlich darf man ja keine Schlägerei mit den Kerlen anfangen: Doch die Energie muss irgendwohin… Ich gebe es zu, ich muss dringend mein Bedürfnis bedienen. Und das ist hormonell bedingt. SEX SEX SEX SEX.

Frauen sind gar nicht so, sagt Nadine. Sie sind nicht für eine Nacht rumzukriegen. Und hier wird es nun wirklich interessant. Was soll das denn, frage ich mich. Sie regt sich über notgeile Typen auf. Ich sage ihr, sie ist doch früher auch mit den Typen mitgegangen oder nicht? Und hier kommt das Gespräch in ein Gebiet wo es mir wehtut. Da sagt sie: Ich hatte meinen Vater verloren und wollte vergessen, ich war ein Wrack und niemand hat es gesehen. Oder meinst du ich habe es genossen mich von den Typen halb vergewaltigen zu lassen? Meinst du ich habe dabei irgendetwas gefühlt?
Ich finde es schon fast wieder lustig. Oder muss ich jetzt heulen? Da bekomme ich Hass. Diese blöde Sau. Dreht es sich wie sie es brauch. Jeder konnte sehen, dass ich verliebt war in sie. Und sie hielt mich als Pausenklown. Und gab sich jedem dahergelaufenem Spasti hin. Während ich alles für sie tat. Sie beschwert sich über mein falsches Bild von Frauen, das erst durch sie mitgeprägt wurde. Und das mich jedes weitere Mal, dass sie mit anderen rumgefickt hat, verletzt hat, daran denkt sie gar nicht. Mein Leben damals hat mich total zerstört. Ich hatte null Selbstwertgefühl. Jahre brauchte ich um das zu verarbeiten. Heute da es sich mit in alle Bereiche meines Lebens zieht, diese Peinigungen von damals… Und sie sagt jetzt, dass es ihr dabei ach so schlecht ging! Und sie sei ein Wrack gewesen.

Du bist ja nicht dumm, Marie. Du bist eine Frau. Ihr wisset mehr über einen Mann als er selbst. Ich schreib das jetzt dir. Doch hätte ich es der Nadine gerne auch gleich gesagt. Was meinst du? Hauptsache, du weißt was ich so denke. Vielleicht hilft es ,wenn du das weißt. Letztlich muss ich es immer wieder bei Frauen wie dir versuchen. „Nur Freunde sein„ das kann man ja wenn man erstmal miteinander geschlafen hat. Andererseits weiß ich, dass es Schwachsinn ist wie ich es gerne hätte. Es ist kurzsichtig und utopisch. Wie das Takatuka Land. Wir können nichts miteinander haben. Wir sind nicht ohne Vergangenheit. Ich bin ein blöder Idiot. Zu leicht lass ich mich immer wieder um den Finger wickeln. Ich will das nicht mehr, ich will Kämpfen gegen solche Frechheiten. Das Leben ist kein Spiel. Es geht um die Zukunft. Irgendwo tief in mir ist mein Stolz. Ein kleiner Mann mit zu leiser Stimme. Ich habe seine Warnungen missachtet damals. Darf man nicht machen! Großer Fehler. Jetzt muss ich alles tun, seine Sprache wieder zu lernen. Denn er schreit teilweise und faselt unverständliches Zeug. Manchmal verstehe ich ihn auch falsch.

Eine Beziehung wäre wie Medizin für mich. Ich bin froh das ich die Arbeit habe. Und die Leute mit denen ich arbeite. Sie halten mich wirklich vom Abgrund weg.

Lieber Freund,

Diskotheken sind ein Ort der Extreme. Vollkommen richtig. Und ich weiß auch nicht, ob es der richtige Ort ist um jemanden kennen zu lernen. Letzendlich ist man nicht so, wie man dort ist. Man projiziert ein Bild von sich: Das der verruchten Frau. Das der Frau, die ihren Hüften schwingt. Das der Frau, die in die Knie geht. Das der Frau, die sich vor Musikgeilheit auf die Lippen beisst. Die vollen, feuchten Lippen. Und wie ist man daheim? Jogginghose, ungeschminkt. Griesbrei essend. Klo putzend. Verstehst du?

Ich glaube, zum jemanden mitnehmen sind Diskos sehr gut. Aber stelle sicher, dass diejenige vor dem nächsten Morgen wieder weg ist. Oder dass du verschwunden bist. Sonst würde man Dinge sehen, die man vielleicht gar nicht sehen will. So ist das, wenn man nur Sex haben möchte, und sich einbilden möchte, der andere sei perfekt. Denn eigentlich ist es so: Wir sind doch alles zugleich. Verrucht und müde, sexy und traurig, anziehend und nachdenklich, hübsch und hässlich. All das in einem Menschen. Aber das wollen die Leute, die in Diskos gehen, nicht sehen. Der Markt ist erstmal einer der Oberflächlichkeiten. Stimmen diese, kann man dann gucken, was hinter der kleinen Kellertür steckt. Ob es dort wirklich so dunkel und verstaubt ist. Ob man dort putzen muss, putzen soll, oder ob man versucht, diesen Ort zu ignorieren.

Ansonsten: Rasierklingen unter die Achseln und ab ins Getümmel. Meine Erfahrung: Man ist immer so sexy und anziehend wie man sich selbst gerade fühlt. Und frag mich nicht zu Beziehungen: Ich weiß nicht, wie diese funktionieren. Und wie man da jemanden geeigneten trifft: Nur durch Glück. Aber glaube auch nicht, dass dich eine Beziehung heilen kann. Verabreiche dir die Medizin erstmal selbst. Unser Selbstbewusstsein in einer Beziehung zu heilen, das ist langfristig ungesund. Es muss nämlich auch ohne Beziehung stimmen. Das ist das was ich gelernt habe.

h1

When I get into a song

20. September 2007

I listen to it in an infinite loop (right now happening with MBWTEYP´s „Wonderland“). And eventually I spit out the remaining stone. Does this sound familiar to you?

One of my all time favourite activities is to sit in a nice fast train and listen to music via headphones. (Everything else is a bad alternative, well if you have to: lock yourself up in your room and turn up the volume of your stereo/ibook/whatever and look outside the window). I prefer to look at the landscape while sitting in a train. And beautiful green Germany passing by. And I daydream. And the music I´m listening to turns into the soundtrack of my imagined life.

But people outside, I mean outside the music, can they understand? Can they really understand our feelings, the feelings of the headphone-wearers? You can see them everywhere, those people with the headphones. Never ever judge about them unless you know what thery´re listening to. It means everything.

And, headphone-wearers, don´t forget that those people outside – those without our perfect drug – are cold-hearted, they don´t feel what we are feeling. So don´t start dancing, tapping your feet, shaking your head, making faces, smiling a silly but happy smile. They just don´t know… It´s useless. Keep it to yourselves. Enjoy the drug.

Unless, you´re locked up in your room, of course. ;-)

Something else: Electronic music. Some people know that dancing to good electronic music is one of the few out of body experiences I utterly trust. And I want to recommend this to you, I´ve always done so. Try it! Go somewhere they play this music, drink something, step onto the dancefloor and give away to the music.

Maybe you´ll understand.

Good night, sleep tight.

Marie-Jacqueline

session-blue.jpg

h1

Abtanzen im Wonderland

19. September 2007

Mittlerweile habe ich mich mal ein bisschen in die Band eingehört, deren Sticker ich vor wenigen Wochen auf der Reeperbahn von einem Fremden mit tiefer Stimme in die Hand gedrückt bekam. My baby wants to eat your pussy. Zumindest in die drei Songs, die gerade auf deren myspace hörbar sind.

„Wonderland RMX“- wie geil ist das denn?! Ich würde am liebsten aus dem Bett springen und tanzen. Und die kommen wohl noch aus der Gegend. Ajo! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Und downloadbar ist. :-) Da schlägt das Herz der Musikfreundin höher.

Und weil´s so schön zu der Stimmung im Lied passt, anbei ein sehr cooles Flickr Foto, das die Mieze von Mia. zeigt. Auch schon lang nicht mehr live gesehen…

mieze.jpg

h1

Heute nur Schnipsel

15. August 2007

Schnipsel, Schnipsel, Schnipsel. Juhu!

Fangen wir mit dem vergangenem Wochenende an. Auf der total überfüllten Reeperbahn in einem Club getanzt, was lustig war, aber die Musikmischung war schlecht. Die begleitende Freundin verbrachte sehr viel Zeit mit Koordinierungstelefonaten auf ihrem Blackberry. Und immer wenn sie mich alleine ließ, kamen die gruseligen Männer an. Flugzeugbaustudierender. Hilfe! Da bist du bei mir an der ganz falschen Adresse. „Na, auch Semesterferien?“ – „Nee, Schätzchen, bin schon länger fertig.“ Das ist vielleicht eine unkreative Anmache! Soviel zum Fluch der Handys. Wieso kann man bei Verabredungen nicht mal verbindlich etwas ausmachen, statt sich am Abend 10 x anzurufen und den neuen Standort durchzusagen? Ich bin für mehr Verbindlichkeit! Dann wird die Freundin auch vom schmierigen DJ in Ruhe gelassen…

Auf dem Weg zum blauen Paul dann einen Sticker mit der Aufschrift „MY BABY WANTS TO EAT YOUR PUSSY“ erhalten. Nein, dies war kein Flyer für den nächsten Sexclub. Das ist eine Band. Der verteilende Typ (Riesensonnenbrille + Cowboyhut) raunte noch „Geheimtipp!“ und ich sagte: And your baby wants to eat your dick! Also geh mal schön nach Hause.

Und weil ich diesen Bandnamen jetzt hier erwähnt habe, wird mein Blog demnächst bestimmt bei lauter schweinischen Suchanfragen gefunden. Was mich zu meinem nächsten Schnipsel bringt: Ich verfolge jetzt meine searchTERMS. Have fun!

And last but not least: Endlich Zach Braffs „The last kiss“ gesehen. (Und bemerkt, dass er gar nicht von ihm ist, sondern er nur mitspielt.) Trotzdem sehenswert! Beziehungsfilm. Männer, die Panik kriegen und so. Und wer ist überhaupt die richtige Frau?

Und während ich weg war, ist meine „bester Tag“ Statistik mal so eben auf „101 views“ gesprungen. Ja wat ist denn hier los, Jacqueline? Sollte wohl öfter mal wech fahren.

Is sowieso schon wieder viel zu spät. Was soll mein „neoliberaler“ (ja, dieser Ausdruck stand letztens in einer Beschwerdemail, weil der Chef etwas Unsozialistisches bei Christiane Sabinsen gesagt hat) Arbeitgeber denn dazu sagen?

Ade, eure Marie Jacqueline Frapeur.

PS: Fast hätte ich einen ganz kleinen Schnipsel vergessen. BaWü ist jetzt rauchfrei. Super! Selten so frische Luft geatmet. Nun, in dieser Stadt ist das wohl eher marginal.