Archive for the ‘verlasseneBÜHNE’ Category

h1

Alemana de papel, latina de corazón!

14. Februar 2013

Queridos seres de otros lugares. Les cuento que los alemanes estan bien loquitos, pero relocos! Ir al trabajo acá significa ir a la guerra. La guerra de los argumentos, de la lucha por el poder, de ser el más bacán, de tener razón, de amargarse la vida. Generalmente hablando, de buscarse problemas donde no hay! Tanto sufrimiento en vano, tanta energía malgastada, increíble!

Lo lindo es: Camino por las calles, por el trabajo, por mi casa y soy mucho más yo que antes. Me chupa un huevo lo que hagan o digan los otros. Yo soy yo. Ya no me importan sus reglas cómo hay que vestirse, cómo hay que comportarse, qué se pueda decir, simplemente me chupa un huevo. Tienen que aprender que existe la alteridad, que existe lo otro y que no por ser diferente sea malo.

  • Acá, todo lo que es diferente es malo.
  • Acá la gente se ignora cuando no se conoce.
  • Acá los hombres no te paran bola. Lo máximo que hacen es mirarte 1 segundo y desviar la mirada enseguida.
  • Acá mostrar emociones es una debilidad. Se las castiga, porque las emociones son malvistas.
  • Acá se crean problemas, porque realmente no hay problemas.

Cada vez me identifico menos con ciertas circunstancias acá.
Me voy a ir. Este año me voy a ir.
Porfavor, no te olvides.
Rutina, no te tragues ese sentimiento.
Quiero vivir en Latinoamérica.

Recordálo!

Sólo soy alemana de papel, pero latina de corazón.

Y mis argentinos me mandan cosas hermosas como las del posting anterior, o esta siguiente:

Hola MJ
¿Cómo estás? ¿Ya comenzaste con la rutina del año?
Estoy algo sorprendido pensando si han decidido importar un poco de viveza criolla. Me imagino que no habrás sido tú la que le llevó idea a la ministra Annette Schavan. Ja, ja, ja. Cuando necesites los contactos en Munich para la edición de tu novela, avisame.
Besos, te quiero mucho
J

ESA es la puta diferencia, me entendés?

h1

Mensajes II

8. Februar 2013

Hola!

En Mendoza hay a esta hora unos 38ºC más o menos. Si pudiera mandarte algo de calor por Western Union, lo haría. jaja. Este fin de semana es feriado en la Argentina. Justo estábamos viendo con los compañeros de trabajo, unos lugares hermosos de Mendoza que todavía no conozco. Puede que vayamos para aprovechar los días.

Ponete bien, y no sientas nostalgia porque siempre que lo sientas, podés volver. En Mendoza, tenés lugar y afecto.

No dejes de escribirle a Javier. Es muy buena gente y si puede, te va a ayudar. Beso y abrazo de gol! Sonreí, que sos hermosa cuando lo hacés.

Hola F,

muchas gracias por las informaciones. Le contactaré a Javier en cuanto salga de la cama. Porque esta señorita acaba de regresar a Alemania (regresé el sábado) y enseguida se contagió con uno de esos virus invernales que abundan por aquí, qué horror!

Cómo te imaginarás, estoy con muchísima nostalgia de Argentina y Uruguay, no sólo porque acá esté haciendo un frio tremendo, sino por la gente. La manera de ser de ustedes es muy diferente y mucho más cálida que lo que se acostumbra ser acá. Es siempre un reto regresar de América Latina a Europa e intentar que no se te congele el corazón…

Un beso
MJ

h1

lo que no te llega

8. Februar 2013

Ich habe hier schon lange nichts mehr geschrieben. Das liegt daran, dass ich unterwegs war und Reisetagebuch, einen offiziellen Blog plus viele E-Mails geschrieben habe. Außerdem war ich an einem Ort, wo man seine Emotionen oft offen leben darf.

Aber jetzt bin ich wieder da, zurück, (warum eigentlich zurück?) und muss meine Emotionen wieder kontrollieren, weil das zur hiesigen Kultur dazu gehört und deshalb brauche ich wieder diesen Blog.

Ich habe Sehnsucht, verdammt, wirklich Sehnsucht.

Ich denke an diesen 21-Jährigen.
Ich frage mich, warum ich den Menschen, die so sind wie ich, nicht begegne.

„No se puede hacer nada contra lo que no te llega.“ acabo de leer en un libro que me hace sonreir mucho („Cómo viajar sin ver, de Andrés Neuman).

Pero sí puedo cambiar de lugar.
Así como puedo cambiar de idioma.
Y este año lo voy a hacer.

h1

An M in C

6. Februar 2013

Hey M,

ach schön, freut mich, dass ihr euch gut verstanden habt.

Nein, mir haben es wirklich nur das Land und Montevideo angetan. Falls du auf südamerikanische Männer anspielst, die mag ich natürlich auch gerne. Dort herrscht einfach eine andere Offenheit und Flirtkultur, die mir viel besser gefällt, als hier in Deutschland, wo es so unglaublich schwierig ist jemanden kennen zu lernen. Allerdings weiß ich auch, dass man von den meisten Südamerikanern längerfristig nichts erwarten darf. Ist mir absolut klar. :-)

Salta habe ich leider verpasst. Aber ich hoffe, dass es noch eine andere Gelegenheit gibt, diese Stadt kennen zu lernen. Zuviel vom Reisen? Kann ich mir ja gar nicht vorstellen. Mir macht das immer so viel Spaß, obwohl ich natürlich auch Momente hatte, in denen ich mir ein gutes Bett und Ruhe sehnlichst gewünscht habe. Und auf das Chaos im „Diablo Tranquilo“ hätte ich gut verzichten können, aber hätte es das nicht gegeben, hätten wir uns nicht kennengelernt… :-)

Frühlingshaft ist es hier leider noch nicht. Eher schmuddelig. Bin heute auch gleich krank geworden. Unglaublich, kaum zurück und schon liegt man im Bett! Nunja. Genieß deine Zeit in Südamerika! Apropos Sierras, den Link hatte ich dir schon gegeben, oder? Por la dudas te lo mando de nuevo: http://www.explorandosierras.com.ar. Martin Ávila, ganz netter Typ, mit dem ich damals einen super planlosen, aber super schönen Ausflug zur Cascada de Olaén gemacht habe.

Viele Grüße
MJ

h1

Chega de chorar

1. Februar 2013

Ale,

estoy en el avión, mirando las fotos del viaje, escuchando música y recordando, con una sonrisa muy grande. Sabes, este viaje fue bien especial para mi. El primero también me gustó. Pero lo bueno y especial de este viaje fue que conocí a tantas personas, muchas más que en el primer viaje y sobre todo muchos más latinoamericanos. Y estos latinos son los que juntos con el paisaje hacen de Sudamérica un lugar tan increíble para viajar y sobre todo para compartir alegrías y emociones.

Mis recuerdos son más que buenos. Veo fotos, veo mi sonrisa en algunas fotos y pienso, que increíble es ver esa alegría desbordante y felicidad plena en mi cara. Todos esos sentimientos buenos quiero llevarlos para siempre en mi corazón. Quiero recordar esos momentos. Tu fuiste una gran parte de ellos.

Me siento tan bien en América. Por eso quiero vivir allá, aunque a veces las cosas estén un poco más complicaditas. Eso tiene menos importancia de lo que pensamos. Lo importante es cómo te sientes en un lugar. Y si tu corazón está abierto plenamente, entonces es el lugar en el que tienes que estar.

Espero no olvidar todos esos momentos, sobre todo no esos sentimientos positivos, aunque vuelva a mi rutina europea. Espero tener la valentía y la fuerza para intentar vivir un par de años allá. Siete años. En nuestra querida Argentina. O capaz también en mi querido Uruguay.

No lloré, pero ya sentí “saudades” al despegar.

Un beso muy grande
MJF

PD: Pero lloré poco antes de aterrizar. Lloré, lloré y lloré… :-) Chega de chorar, como dicen los brasileños.

h1

hartita del lugar

8. November 2012

Estimada Señorita hartita,

tu desafío personal es que nunca vas a estar contenta con el lugar geográfico (y cultural) en el que estés. Eso se debe a que no eres solamente una cosa, sino varias. Pero tu cuerpo solo puede estar en un lugar. Así que tienes que intentar vivir con tu corazón o con tu mente en el otro lugar, ése en el que no estas físicamente. Tal vez así funcione la cosa.

Que ganas tienes de irte. Irte y andar…

Éste es el soundtrack para ese sentimiento.

h1

Maybe it was something you turned off and on

18. September 2012

Eine alte Erinnerung aus den 90ern:

Maybe it was something you turned off and on, being a bitch…

Laurie threw her head back, her blue dress still unfastened. What in hell were you supposed to do with your looks? Collect just one man, very rich, with a number of houses, and have everyone look up to you? Be a good girl, date nice boys, not say mean things to the Careys and Phyllises, not make the Roy Delberts cry?

She zipped up her dress savagely. No: she´d rather be mean and bad and have a foul character. She´d sleep with Martin. Her mother could go to hell.

She savagely unzipped her dress and pulled it over her head. She threw it on the floor, where it would irritate Carey, who didn´t have a date. She reached into the closet and pulled out her new black dress. Her mother had said she was too young for black.  Laurie laughed, showing her teeth. She wasn´t going to wear a girdle, either. Her behind was going to shake its heart out. The dress fit very well. Laurie sighed and patted her hair, pushing one strand over her forehead. Then with a Kleenex she wiped the curve off the corner of her lips. Sullen juvenilia, that was her. Bad world. Bad Laurie.

~ Ende von Harold Brodkeys „Laurie Dressing“ (First love and other sorrows)

 

Ich liebe das, wie sie beschließt, nicht länger brav zu sein und vom Mädchen zur Frau zu werden. Argh!

Und passend dazu ein ziemlich geiler, aktueller Remix von einem Song, der auch ungefähr aus dieser Zeit stammt: Say my name!

PS: Ich will nach Santiago und Honneckers Enkel kennen lernen! Sorry, das kam gerade so über mich.

h1

Hesse (sein)

14. August 2012

Meinen Deutschlehrer, zugleich Leiter der von mir lang besuchten Theater AG, schätzte ich immer sehr. Seit gestern sind es nun aber zwei Dinge, die ich rückwirkend an ihm dubios empfinde:

1) Er sortierte die Klassenarbeiten immer nach Noten. Der Beste bekam seine Klassenarbeit zuerst zurück, der Schlechteste zuletzt. Pädagogisch äußerst zweifelhaft, wie ich finde. Auch wenn ich immer vorne mit dabei war.

2) Er mochte Hermann Hesse nicht. Weshalb ich erst jetzt etwas von ihm lese. Die Sprache ist faszinierend. Mein Hang zur Mystik und Selbstdeutung wird auch befriedigt. Wer weiß warum erst jetzt! Wird schon seinen Sinn haben.

Faszinierende Zitate aus seinem „Demian“

„Ich wollte ja nichts als das zu leben versuchen, was von selber aus mir heraus wollte. Warum war das so sehr schwer?“

„Die Dichter, wenn sie Romane schreiben, pflegen so zu tun, als seien sie Gott und könnten irgendeine Menschengeschichte ganz und gar überblicken und begreifen und sie so darstellen, wie wenn Gott sie sich selber erzählte, ohne alle Schleier, überall wesentlich. Das kann ich nicht, so wenig wie die Dichter es können. Meine Geschichte aber ist mir wichtiger als irgendeinem Dichter die seinige; denn sie ist meine eigene, und sie ist die Geschichte eines Menschen – nicht eines erfundenen, eines möglichen, eines idealen oder sonstwie nicht vorhandenen, sondern eines wirklichen, einmaligen, lebenden Menschen.“

„Das Leben jedes Menschen ist ein Weg zu sich selber hin, der Versuch eines Weges, die Andeutung eines Pfades. Kein Mensch ist jemals ganz und gar er selbst gewesen; jeder strebt dennoch, es zu werden, einer dumpf, einer lichter, jeder wie er kann.“

„Wir können einander verstehen; aber deuten kann jeder nur sich selbst.“

“ […] er war in jeder Hinsicht anders als alle, war durchaus eigen und persönlich gestempelt, und fiel darum auf – zugleich  aber tat er alles, um nicht aufzufallen, trug und benahm sich wie ein verkleideter Prinz, der unter Bauernbuben ist und sich jede Mühe gibt, ihresgleichen zu scheinen.“

„Die meisten Sachen, die man uns lehrt, sind gewiß ganz wahr und richtig, aber man kann sie alle auch anders ansehen, als die Lehrer es tun, und meistens haben sie dann einen viel besseren Sinn.“

„Vielleicht, oder sicher, war es aber nicht wirklich ein Zeichen auf der Stirn, so wie ein Poststempel, so grob geht es im Leben selten zu. Viel eher war es etwas kaum wahrnehmbares Unheimliches, ein wenig mehr Geist und Kühnheit im Blick, als die Leute gewohnt waren. Dieser Mann hatte Macht, vor diesem Mann scheute man sich. Er hatte ein >Zeichen<. Man konnte das erklären, wie man wollte. Und >man< will immer das, was einem bequem ist und recht gibt. Man hatte Furcht vor den Kainskindern, sie hatten ein >Zeichen<. Also erklärte man das Zeichen nicht als das, was er war, als eine Auszeichnung, sondern als das Gegenteil. Man sagte, die Kerls mit diesem Zeichen seien unheimlich, und das waren sie auch. Leute mit Mut und Charakter sind den anderen Leuten immer sehr unheimlich.“

„Nicht in dieser Form des klaren Gedankens war es, daß ich die Sache damals erlebte, aber alles dies war darin enthalten, es war nur ein Aufflammen von Gefühlen, von seltsamen Regungen, welche weh taten und mich doch mit Stolz erfüllten.“

„Der Erwachsene, der gelernt hat, einen Teil seiner Gefühle in Gedanken zu verwandeln, vermißt diese Gedanken beim Kinde und meint nun, auch die Erlebnisse seien nicht da. Ich aber habe nur selten in meinem Leben so tief erlebt und gelitten wie damals.“

„Aber nicht wahr, das weißt du doch, daß deine Furcht vor ihm nichts Richtiges ist? So eine Furcht macht uns ganz kaputt, die muß man loswerden.“

„Denn Demian hätte mehr von mir verlangt als die Eltern verlangten, viel mehr, er hätte mich mit Antrieb und Ermahnung, mit Spott und Ironie selbständiger zu machen versucht. Ach, das weiß ich heute: nichts auf der Welt ist den Menschen mehr zuwider, als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber führt!“

„Ich sehe ihn zur Schule gehen, allein oder zwischen andern von den größeren Schülern, und ich sehe ihn fremdartig, einsam und still, wie gestirnhaft zwischen ihnen wandeln, von einer eigenen Luft umgeben, unter eigenen Gesetzen lebend.“

„Weder kann der andere denken was er will, noch kann ich ihn denken machen, was ich will. Wohl kann man aber jemand gut beobachten, und dann kann man oft ziemlich genau sagen, was er denkt oder fühlt, und dann kann man meistens auch voraussehen, was er im nächsten Augenblick tun wird.“

„Wenn ein Tier oder ein Mensch seine ganze Aufmerksamkeit und seinen ganzen Willen auf eine bestimmte Sache richtet, dann erreicht er sie auch.“

„[…] aber ausführen und genügend stark wollen kann ich das nur, wenn der Wunsch ganz in mir selber liegt, wenn wirklich mein Wesen ganz von ihm erfüllt ist. Sobald das der Fall ist, sobald du etwas probierst, was dir von innen heraus befohlen wird, dann geht es auch, dann kannst du deinen Willen anspannen wie einen guten Gaul.“

„Ich seh ihm jedesmal ganz, ganz fest in die Augen. Das vertragen fast alle Leute schlecht. Sie werden alle unruhig.“

„Dennoch klang mir Demians neuer Gedanke fatal und drohte Begriffe in mir umzuwerfen, auf deren Bestehenbleiben ich glaubte halten zu müssen.“

„Aber ich meine, wir sollen alles verehren und heilig halten, die ganze Welt, nicht bl0ß diese künstlich abgetrennte, offizielle Hälfte!“

„Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert.“

„Wer zu bequem ist, um selber zu denken und selber sein Richter zu sein, der fügt sich eben in die Verbote, wie sie nun einmal sind. Er hat es leicht. Andere spüren selber Gebote in sich, ihnen sind Dinge verboten, die jeder Ehrenmann täglich tut, und es sind ihnen andere Dinge erlaubt, die sonst verpönt sind. Jeder muß für sich selber stehen.“

„Ich verhielt mich völlig gleichgültig gegen die äußere Welt und war tagelang nur damit beschäftigt, in mich hineinzuhorchen und die Ströme zu hören, die verbotenen und dunklen Ströme, die da in mir unterirdisch rauschten.“

„Es gibt viele Wege, auf denen Gott uns einsam machen und zu uns selber führen kann.“

„[…] wenn die Welt Leute wie mich nicht brauchen konnte, wenn sie für sie keinen bessern Platz, keine höhern Aufgaben hatte, nun, so gingen Leute wie ich eben kaputt. Mochte die Welt den Schaden haben.“

„Das in dir, was dein Leben macht, weiß es schon. Es ist so gut, das zu wissen: daß in uns drinnen einer ist, der alles weiß, alles will, alles besser macht, als wir selber.“

„Der Vogel kämpft sich aus dem Ei. Das Ei ist die Welt. Wer geboren werden will, muß eine Welt zerstören.“

„Dies zu leben schien mir bestimmt, dies zu kosten mein Schicksal. Ich hatte Sehnsucht nach ihm und hatte Angst vor ihm, aber es war immer da, war immer über mir.“

„Nur eines konnte ich nicht: das in mir dunkel verborgene Ziel herausreißen und irgendwo vor mich hinmalen, wie andere es taten, welche genau wußten, daß sie Professor oder Richter, Arzt oder Künstler werden wollten, wie lang das dauern und was für Vorteile es haben würde.“

h1

Liebe/Glück

24. Juli 2012

Meine Liebe ist groß.

Meine Liebe ist eine Art Respekt.

Weil alles eins ist,

auch wenn es schwierig ist,

dies zu verstehen.

Ich bin ein Mensch, ich tendiere zum Festhalten. Den gestrigen Abend hätte ich gerne festgehalten. Ich war in dem Moment, ganz im Moment. Und war dabei glücklich und bin es heute auch noch. Gleichzeitig ist da eine Wehmut, weil es vergangen ist. Und eine große Freude, weil es war.

The minute I heard my first love story,
I started looking for you, not knowing
how blind that was.
Lovers don’t finally meet somewhere,
they’re in each other all along.

Essential Rumi ~ Coleman Barks ~

Oder: Wenn ich an meine Donnerstage denke, durchströmt mich ein Gefühl des Glücks. Wenn ich gehen würde, wäre es das, was ich am meisten vermissen würde. Diese Donnerstage. Diese geteilte Herzlichkeit. Die Musik. Ich immer mit diesem „gehen würde“. Gehen… als wäre ich weg. Als wäre nur eines möglich. Klar, mein Körper und mein Geist können nur an einer Stelle sein, aber mein mein Herz und meine Seele können immer an mehreren Orten sein. Die Begrenztheit des Körpers schmerzt, aber sie ist überwindbar. Und jetzt lasse ich mich erstmal fallen. :-)

Den Stuhl unter deinem Geist wegziehen
und zuschauen, wie du auf Gott fällst –

es gibt nichts anderes auf der Welt,
das Hafiz irgendwie Vergnügen bereiten würde.

Shams-du-din Mohammed Hafiz
(islam. Mystiker, um 1350)

„Das Wort Sufi wird hergeleitet aus Safá, was folgendes bedeutet: rein, gereinigt von Unkenntniss/ Unwissenheit, Aberglauben, Dogmatismus, Egoismus und Fanatismus sowie frei von Beschränkungen durch Kaste (Schicht), Kredo, Rasse oder Nation. Die Sufis glauben an Gott als das Absolute, das einzig Existierende, und daß jede Schöpfung die Manifestation Seines Wesens ist.“ ~ Gayanshala e.V.

h1

Freitagmorgenskonversationen

20. Juli 2012

[20.07.12 11:33:54] B: Hello Marie
[20.07.12 11:34:15] mj: Hi B! :-)
[20.07.12 11:34:18] mj: Wie geht es dir?
[20.07.12 11:35:41] B: Mir gehts super, wir haben noch Ferien! Und wie gehts dir?
[20.07.12 11:36:26] mj: Auch gut. Ich genieße meinen freien Tag (Freitag) und sortiere Fotos von meiner Reise, was Stunden dauert…
[20.07.12 11:36:54] mj: Sagmal B…
[20.07.12 11:37:09] mj: Wie ist das eigentlich so, so weit weg von Familie und deutschen Freunden zu leben?
[20.07.12 11:37:12] B: Jaaaa….
[20.07.12 11:37:29] mj: Ich frage, weil ich gerade überlege, evtl. für eine Zeit nach Südamerika zu ziehen.
[20.07.12 11:38:54] B: Ich würde es auf alle fälle wieder tun, ich hab ja mein Schatzi bei mir
[20.07.12 11:39:09] mj: Das stimmt, das macht es wohl einfacher. :-)
[20.07.12 11:40:14] B: Und einmal im Jahr ziehts mich allerdings heim und die Arbeit hält mich ordentlich auf trab
[20.07.12 11:41:12] mj: Und wie ist das so, wenn du hier bist? Bist du dann sehnsüchtig und denkst dir, ach, ich wäre schon gerne länger hier. Oder denkst du, für ein paar Wochen ist es nett, aber ich bin eigentlich in Australien ganz glücklich.
[20.07.12 11:42:28] B: Letzteres triffts eher
[20.07.12 11:42:36] mj: Ok. :-)
[20.07.12 11:43:27] B: Wir haben zwei Hundis, die ich sehr vermisse wenn ich in Deutschland bin
[20.07.12 11:43:45] mj: Ah.
[20.07.12 11:44:24] B: Unter anderem natürlich
[20.07.12 11:45:08] B: wo genau in südamerika zieht es dich denn ?
[20.07.12 11:45:24] mj: Ach, das kann ich nicht genau sagen. Ich mochte viele Länder.
[20.07.12 11:45:57] mj: Ich glaube … Argentinien, Uruguay, Chile, Peru kann ich mir momentan gut vorstellen.
[20.07.12 11:47:24] mj: Das Ding ist… je länger ich wieder hier bin, desto besser gefällt mir wieder oder arrangiere ich mich mit meinem „alten“ Leben. Hier ist es halt auch schön. Und ich kenne hier Menschen, die ich gerne mag. Die würde ich sicherlich vermissen.
[20.07.12 11:48:10] B: Ach höre auf dein Bauchgefühl
[20.07.12 11:48:21] mj: Danke, das ist sicherlich ein guter Tipp. :-)
[20.07.12 11:48:31] mj: Eigentlich kann man sich da ganz gut drauf verlassen.
[20.07.12 11:50:31] B: Die Menschen laufen dir auch nicht weg, Freunde bleiben in der Regel Freunde wenns richtige Freunde sind
[20.07.12 11:51:12] mj: Das stimmt auch wieder. Auch wenn es nicht immer einfach ist, Kontakt zu halten.
[20.07.12 11:52:05] B: Stimmt
[20.07.12 11:53:08] B: So Maria wir sind ja gerade auf Bali und gehen jetzt Essen :)
[20.07.12 11:53:29] mj: Ah… Gar nicht zu Hause. :-) Na dann, noch eine wundervolle Zeit. Soll sehr schön sein, Bali.
[20.07.12 11:54:33] B: Jaaaaaaaaaa wir bleiben noch bis So, sehr nah an Hedland nur 2 Std. Flug
[20.07.12 11:55:03] mj: Das ist wirklich nah. Also dann noch schönen Urlaub und bis bald.
[20.07.12 11:55:08] B: Dankeschön und dir auch ein schönes We
[20.07.12 11:55:15] mj: Danke!

[20.07.12 11:55:40] mj: Hola, Ale. Como estás?
[20.07.12 11:55:59] mj: Cuando me mandas las fotos, boludo. :-)
[20.07.12 11:56:15] mj: Apréndete esa palabra „boludo“, porque la vas a necesitar mucho en Argentina. :-)
[20.07.12 11:57:37] Ale: Ahahah
[20.07.12 11:57:52] Ale: Ja se que es boludo
[20.07.12 11:58:06] mj: Muy bien. Entonces ya podés ir para Argentina.
[20.07.12 11:58:07] Ale: como hestas?
[20.07.12 11:58:12] mj: Estoy bien. Pensando en qué hacer de mi vida. :-)
[20.07.12 11:58:44] mj: Y vos?
[20.07.12 11:58:45] Ale: Vamos juntos en arge?
[20.07.12 11:58:52] mj: ;-)
[20.07.12 11:58:58] mj: Vamos a ver. Dime de cuando a cuando estas. Desde Octubre?
[20.07.12 11:59:31] Ale: Hasta april
[20.07.12 11:59:35] mj: Wow.
[20.07.12 11:59:39] Ale: Si
[20.07.12 11:59:47] mj: Que vas a hacer durante todo el tiempo, ya sabes?
[20.07.12 11:59:53] mj: Solo Argentina?
[20.07.12 12:00:08] Ale: No pienso que trabajare
[20.07.12 12:00:18] mj: Ok. Solo gozar. :-)
[20.07.12 12:00:22] Ale: No cile tambien
[20.07.12 12:00:28] mj: Chile. Que lindo!
[20.07.12 12:00:53] Ale: Yesssss
[20.07.12 12:00:59] Ale: Vamoooos
[20.07.12 12:01:03] mj: :-D
[20.07.12 12:01:17] mj: Siempre dices eso. Si… Estoy pensando, sabes.
[20.07.12 12:01:57] Ale: Si :-)
[20.07.12 12:02:11] mj: Solo, si me mandas las fotos. :-)
[20.07.12 12:02:21] mj: Boludo! Sbronzo.
[20.07.12 12:02:51] Ale: Ahahahah
[20.07.12 12:03:06] Ale: Stronzetta
[20.07.12 12:03:10] mj: Ya pues! Te llegaron las mias, no?
[20.07.12 12:03:13] Ale: Boludita
[20.07.12 12:03:43] Ale: Si ma no tiengo tiempo para cargar las foto
[20.07.12 12:03:49] Ale: Trabajo mucho
[20.07.12 12:04:06] mj: Son pocas. Sólo las mejores, porfa.
[20.07.12 12:04:31] mj: Cuando tengas un „pelín“ de tiempo (de „pelo“, o sea, un poco).
[20.07.12 12:06:18] Ale: Ahahah
[20.07.12 12:06:20] Ale: Ok
[20.07.12 12:06:32] mj: Ok, lindo. Te dejo, para que puedas trabajar. Y luego mandarme las fotos. :-)
[20.07.12 12:06:37] Ale: Voy al trabajo haora
[20.07.12 12:06:42] mj: Dale!
[20.07.12 12:06:52] mj: (Otra palabra que necesitas para Argentina)
[20.07.12 12:06:52] Ale: Besote
[20.07.12 12:07:02] Ale: Dale si
[20.07.12 12:07:05] Ale: Lo se
[20.07.12 12:07:10] mj: Que listo!
[20.07.12 12:07:15] mj: Bacione.
[20.07.12 12:07:15] Ale: Ok
[20.07.12 12:07:27] Ale: Bacioneeeeeeeee